Kreativtag

Kuscheln mit Anne und Henry – Unser Häkelkissen von den Tudors

Hallo Ihr Lieben,

 


willkommen im Monat September und willkommen zu unserem neuesten Kreativtag, bei dem wir Euch heute ein Projekt vorstellen wollen, das sich in den letzten Wochen von einem – in Häkelkreisen so genannten – „UFO“ (unfertiges Objekt) in ein – ich nenne es einfach mal selber so – „WHEGEITDNFGP“ (Wer hätte es gedacht, es ist tatsächlich doch noch fertig geworden-Projekt) verwandelt hat! Ein kleines Wunder, könnte man sagen, denn eigentlich waren die Anfänge dieses einstmals voller Vorfreude begonnen Häkelprojekts schon fast in Vergessenheit geraten! Denn statt weiter fleißig daran zu arbeiten, lagen der erste Fertige und der zweite angefangene Teil gut 3,5 Jahre mehr oder weniger unbeachtet in meiner Häkelecke und mussten immer wieder anderen Projekten Platz machen, auf die ich gerade mehr Lust hatte! Aber das Warum ist mir bis heute ein Rätsel, denn C2C-Häkeln – so nennt man diese Häkeltechnik als Abkürzung – macht eigentlich unheimlich Spaß und erweckte wie in diesem Fall gleich zwei historische Personen auf einmal „zum Leben“. Aber die große Frage lautet an dieser Stelle wahrscheinlich:



Wer sind denn eigentlich Anne und Henry?



Und warum möchte jemand ein Kissen mit den beiden haben?


Das Warum ist schnell erklärt: Weil ich ein Faible für die Tudors und vor allem für Mistress Anne Boleyn habe, die im frühen 16. Jahrhundert die Königin an der Seite von Heinrich VIII war. Vielleicht ist Euch dieser ja noch aus dem Geschichtsunterricht in Erinnerung geblieben und/oder Ihr habt wie ich die verschönerte Version seines Lebens in der Fernsehserie „Die Tudors“ gesehen, die im Sommer 2008 das erste Mal über die deutschen Fernsehbildschirme flimmerte. Deutlich attraktiver als in der Realität – da durch das irische Schnuckelchen Jonathan Rhys Meyers verkörpert – nahm sich König Henry (der nur im deutschsprachigen Raum „Heinrich“ genannt wird) in der TV-Serie genau wie im wahren Leben eine (Ehe)Frau nach der anderen und lenkte nicht nur die Regierungsgeschäfte, sondern vor allem auch die religöse Zukunft seines Landes in völlig neue Bahnen.



„Schuld“ daran war der damalige Papst Clemens VII, der König Henry keine Scheidung von seiner ersten Frau Katharina von Aragón gestatten wollte! Um jedoch seine neue Herzensdame Anne Boleyn trotzdem heiraten zu können, strebte Henry eine Scheidung von Katharina vor einem englischen Gerichtshof an und heiratete Anne ohne Zustimmung des Kirchenoberhauptes in Rom. Damit kam es zum Bruch mit der katholischen Kirche und die Zeit der anglikanischen Kirche begann. Alles und noch viel mehr verfilmt in „Die Tudors“, falls Ihr Euch die Serie mal anschauen wollt.


„Divorced, Beheaded, Died, Divorced, Beheaded, Survived”

„Geschieden, Geköpft, Gestorben, Geschieden, Geköpft, Überlebt“



Neben Jonathan Rhys Meyers, der König Henry von der Blüte seines Lebens bis hin zu seinen letzten Momenten auf Erden spielte, hatte mich besonders die Rolle der Anne Boleyn beeindruckt. Eine faszinierende Person, die dargestellt von der wundervollen Schauspielerin Natalie Dormer, mein absolutes Highlight in der Serie war. Leider mit einem unschönen (Lebens-)Ende, wie Ihr vielleicht noch aus dem Geschichtsunterricht wisst! Denn Heinrich VIII ist weniger wegen des Bruchs mit der Kirche noch wegen seiner Regierungsgeschäfte mit den Staatsoberhäuptern jener Zeit bekannt geworden! Woran man in Bezug auf Heinrich VIII am ehesten denkt und auch durch Merksprüche wie den oberen erinnert wird, sind die vielen Ehefrauen, die er bis zu seinem Tode (sechs an der Zahl) hatte und von denen zwei sogar den Kopf verloren! Auch Anne Boleyn – die zweite Frau an seiner Seite!



Aber nun erstmal genug vom Geschichtsunterricht … 


Klären wir an dieser Stelle mal die Frage: Hab ich mir das Muster selbst ausgedacht? Die Antwort ist: Zum Teil, aber die Hauptidee stammt nicht von mir! Irgendwann rund um den Jahreswechsel 2015/2016 stolperte ich im Internet über eine kostenlose Häkelanleitung für eine Tudors-Häkeldecke mit Heinrich VIII und all seinen Frauen drauf. Ich glaube, es war auf Facebook, wo ich schon eine Weile einer amerikanischen Häkel-Bloggerin namens Alex folgte. Ich erinnere mich noch daran, dass besagte Alex wohl einen Freund oder eine Freundin hatte, die Geschichte studierte und so – wie ich – ein Faible für die Tudors hatte. Und für diese wollte Alex als Überraschung eine Tudors-Decke häkeln! Das Muster dafür stellte sie kostenlos auf ihre Internetseite und zum Glück hatte ich mir alle Teile, die ich daraus für ein kleines Kissen benötigen würde, direkt gespeichert. Denn leider kann man dieses Muster mittlerweile nicht mehr abrufen. Weshalb ich Euch diesmal leider auch keinen Link anbieten kann!



Von der selben Alex stammte übrigens auch die Häkelanleitung für unsere Harry-Potter-Decke, die wir Euch im Frühjahr 2016 auf unserem Blog vorgestellt hatten! Da uns eine übergroße Kuscheldecke damals fürs Erste reichte, entschied ich mich schnell dafür, statt einer Decke, diesmal nur ein Kissen zu häkeln! Also nahm ich mir die Anleitungen für Henrys und Annes Köpfe vor und bearbeitete beide am Computer nach meinen Vorstellungen. Hier ein bisschen mehr Grün für den König, ein rotes, statt ein braunes Kleid für Anne und ihre berühmte Kette mit dem „B“ durfte auch nicht fehlen! Zum Schluss sahen beide zwar noch so aus, wie Alex sie sich überlegt hatte, aber dafür mit vielen Details nach meinem Geschmack!


Die Häkeltechnik, mit der man „Bilder häkeln“ kann, nennt sich übrigens „Corner to Corner crochet“ kurz „C2C“. Und das Resultat, das man am Ende in den Händen hält, ist ein „Graphgan“ –  ein gehäkeltes Bild, das aus vielen einzelnen Kästchen besteht. Diese häkelt man von der rechten unteren Ecke jeweils diagonal von Rand zu Rand, bis nach und nach der Körperansatz, der Kopf und natürlich auch der Hintergrund entsteht. Eine ziemliche Fummelarbeit, weil man zwischendurch immer wieder die Wollfarbe wechseln muss! Aber trotzdem so ein Spaß!



Hat man irgendwann die obere linke Ecke des Häkelstücks erreicht, heißt es nur noch Faden abschneiden, gut vernähen und nass machen! Ja, tatsächlich! Denn danach geht das gute Stück nämlich erstmal baden, um es kurz darauf zu blocken – was bedeutet, es in seine endgültige Form zu spannen. Diese Prozedur habe ich sowohl mit Annes als auch mit Henrys Konterfei getan und sie danach aneinander genäht. Die Rückseite des Kissens mit der sogenannten „Tudor-Rose“ und den Initialen der beiden habe ich dagegen in einem Stück gehäkelt. Auch hier stammt die Idee der Rose von Alex und der Rest – sprich die Herzen und die Buchstaben von mir.


Beim Titelbild haben wir ein bisschen „geschummelt“ … es ist nur ein Kissen mit Vorder- und Rückseite!



Um beide Häkelstücke am Ende zusammenzufügen, habe ich einfache Kettmaschen benutzt. Das Innere der Kissenhülle besteht übrigens aus einem selbst genähten Kissen, für das ich Volumenvlies in der passenden Größe doppellagig zurecht geschnitten und grob per Hand zusammengenäht hatte. Dieses habe ich dann flach mit Füllwatte ausgestopft, bis die gewünschte Fülle erreicht war. Nun hieß es nur noch die Häkelkissenhülle mit den letzten Kettmaschen zu verschließen und fertig war das „WHEGEITDNFGP“ (Wer hätte es gedacht, es ist tatsächlich doch noch fertig geworden-Projekt).


Die kleine Anne Boleyn hatte ich mir mal im Leeds Castle gekauft, ein Schloss, in dem Henry kurze Zeit lebte



Ende gut, alles gut!


Oder meinetwegen auch: Was lange währt, wird endlich gut! So oder so, bin ich froh, das Kissen doch noch fertig bekommen zu haben! Zur Deko habe ich übrigens noch spontan ein Herzchen draufgesetzt. Denn obwohl Anne ja die erste der beiden Ehefrauen Heinrichs VIII war, die ihren Kopf im Tower von London verlieren musste, war sie ihm immerhin mal soviel wert, mit der katholischen Kirche zu brechen und eine Exkommunikation zu riskieren. Ob es für kurze Zeit wahre Liebe war, wer weiß das schon? Aber auf jeden Fall, hatte ich Freude daran, dieses Kissen zu häkeln!



Wie gefällt Euch mein Häkelkissen mit historischem Motiv?

Waren Euch Heinrich VIII (Henry) und Anne Boleyn ein Begriff?

Welche Personen würdet Ihr gern auf solche einem Kissen sehen?




 

40 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.