Escape Rooms

Archäologen gesucht! Begebt Euch auf die Suche nach THE LOST TREASURE im THE ROOM in Berlin (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


sagt mal, erinnert Ihr Euch noch daran, was Ihr im Laufe Eurer Kindheit oder Jugend so alles werden wolltet? Als meine Aimee noch wesentlich kleiner war, hatte sie mir so einige Berufswünsche aufgezählt, über die ich auch heute noch ab und zu schmunzeln muss – ich sag nur „Salamiverkäuferin“ oder „Köchlerin“! Aber bei mir selbst kamen damals gar nicht mal so viele Wünsche zusammen. Ich erinnere mich noch daran, dass ich eine Zeit lang Ärztin werden wollte, später – in der Jugend – dann Psychologin und irgendwann fand ich auch mal die Schauspielerei ganz interessant – mal ganz davon abgesehen, ob ich überhaupt Talent dafür gehabt hätte. Das sei jetzt mal dahingestellt … Aber es gab einen Wunsch, der mich schon viel länger als die bereits aufgezählten begleitet und meinen Berufsberater damals in der Schule zur Verzweiflung gebracht hatte! „Was? Archäologin willst du werden? Nein, das kannst du vergessen! Überleg dir was anderes“ … war seine kalte und herzlose Antwort und das tat ich dann auch, obwohl mich die Archäologie schon immer faszinierte und auch heute noch ziemlich reizen würde.



„Archäologen gesucht“ – Einsatzgebiet Berlin Lichtenberg


Hobby-Archäologen aufgepasst: In der Ruschestraße 64-66 in Berlin könnt auch Ihr tätig werden!

Kein Wunder also, dass ich ganz aufmerksam wurde, als mir vor ein paar Wochen auf der Website von THE ROOM in Berlin der Aufruf „Archäologen gesucht!“ ins Auge fiel. „Klingt spannend“, dachte ich mir, aber wenn ich mich schon mal auf den Weg in die Hauptstadt begebe, nehme ich auch gleich meine wertgeschätzte Kollegin Aimee mit, die mich bei der Suche nach einem ganz besonders wertvollen Artefakt im Escape Room The Lost Treasure unterstützen sollte. Gedacht, getan … und so fanden wir uns an einem sonnigen Ferien-Nachmittag Ende Juli vor dem Eingang in der Ruschestraße 64-66 wieder.



Was wir in diesem Moment noch nicht ahnten, war, dass wir von unserer Kollegin Mara bereits heiß erwartet wurden! Denn bei Reparaturarbeiten in den Kellerräumen der Humboldt-Universität – „nicht weit entfernt“ – wurde ein geheimnisvoller, schmaler Durchgang entdeckt, der in einen verlassenen Raum tief in der Erde führt. Unsere Aufgabe war schnell erklärt: Schaut Euch sorgfältig darin um, denn es wird vermutet, dass die Gebrüder Humboldt zu Lebzeiten diesen Geheimraum erbauen ließen, um dort all die wertvollen Artefakte zu untersuchen und zu verstecken, die sie von ihren Reisen mitbrachten. Möglicherweise sogar den sagenumwobenen Heiligen Gral! „Wow! Wenn es den dort drin zu entdecken gibt, werden wir ihn auch finden!“ Da waren Kollegin Aimee und ich uns schnell einig! Aber bevor wir in unser Abenteuer starten konnten, durften wir noch in der gemütlichen Lounge von THE ROOM auf unseren Einsatz warten.



Achtung! Achtung! Diese Anforderungen solltet Ihr erfüllen:


Wenn man sich wie wir der Archäologie verbunden fühlt, sollte man keine Angst vor völliger Dunkelheit und engen Räumen haben! Denn wenn man erstmal in den dunklen Spalt zwischen Kellerraum und Geheimraum gekrochen ist, steckt man auch schon mittendrin im ungewissen Abenteuer und muss sich auf alle anderen Sinne verlassen. Wichtig zu erwähnen ist ebenfalls, dass Ihr Euch in einigen Abschnitten des Geheimraumes möglicherweise auf Knien fortbewegen und sogar auf dem Bauch kriechen müsst, weshalb dringend davon abgeraten wird, die Expedition in kurzen Hosen oder Röcken bestreiten zu wollen. Aus diesem Grund hatten wir – ganz nach dem Motto „Vorbereitung ist alles“ – auch strapazierfähige Beinkleider im Gepäck, in die wir noch schnell vor unserem Abenteuer schlüpften.


Die Wartezeit kann man im THE ROOM mit tollen Geschicklichkeitsspielen überbrücken



Auf geht’s! Findet den verlorenen Schatz!


Nachdem wir also kleidungstechnisch perfekt ausgestattet waren, überreichte uns Mara – die eifrige Mitarbeiterin der Humboldt-Uni – noch eine Tasche voller Ausrüstungsgegenstände, die uns während unserer Expedition behilflich sein könnten. Unter anderem eine Forschungsmappe mit allen bisherigen, gesammelten Erkenntnissen, die die Mitarbeiter einer Drohne verdanken, die sie kurz nach Auffinden des Geheimraumes in selbigen geschickt hatten. Leider ging das Übertragungssignal der Drohne irgendwann verloren, weshalb man nun auf die Fachkenntnisse erfahrener Archäologen wie uns hofft. Allerdings könne man uns nur 60 Minuten bedenkenlos in den ansonsten unerforschten Raum schicken, was uns schon ein wenig Gänsehautfeeling bescherte …


Was uns alles in dem wunderschön gestalteten Geheimraum erwartete und welche Abenteuer wir darin erleben konnten, dürfen wir Euch natürlich auch diesmal NICHT verraten! Zu viele Andeutungen und Spieledetails würden allen, die erst über diesen Beitrag stolpern und daraufhin THE LOST TREASURE selbst erleben wollen, einfach zuviel Spielfreude nehmen. Das wollen wir auf gar keinen Fall! Deshalb sind wir auch diesmal wieder ganz verschwiegen und verraten Euch an dieser Stelle nur, dass wir erstens noch nie so schnell in einem Escape Room waren und zweitens so wenig Hilfe benötigten! Was auf keinen Fall daran lag, dass die Rätsel zu einfach waren, ganz im Gegenteil … stattdessen hatten wir wohl eher die richtigen Ideen im passenden Moment gehabt! Soll ja auch mal vorkommen!



Wollt Ihr auch mal so ein spannendes Abenteuer erleben?


Dann auf nach Berlin! Egal ob Ihr blutige Anfänger oder mittlerweile erfahrene Escape Gamer seid – wir können Euch den Besuch im THE LOST TREASURE im THE ROOM in Berlin Lichtenberg nur mehr als empfehlen! Warum? Hier stimmte irgendwie alles: Die liebevolle Einweisung in die Story, die wundervolle Einrichtung der Räumlichkeiten, die Vielseitigkeit der Rätsel und natürlich auch das ganze Drumherum … kein Wunder, dass dieses Escape Game weltweit prämiert ist und auch in Deutschland zu den beliebtesten Escape Räumen zählt! Wir sind uns sicher, die Suche nach dem verlorenen Schatz wird auch für Euch ein riesen Spaß sein, von dem Ihr noch lange schwärmen werdet! Deshalb auf ins Abenteuer, geschätzte Kollegen!!!


Abenteuer THE LOST TREASURE geschafft in 38,44 Minuten! Schafft Ihr das auch so schnell?

Bevor wir für heute zum Schluss kommen, bedanken wir uns noch ganz herzlich bei Stella, die uns den Besuch im THE LOST TREASURE-Escape Room kosten- und bedingungslos für diesen Beitrag ermöglicht hat. Ein weiteres Dankeschön geht an Vivien, die uns im THE ROOM begrüßt und zum Geheimraum unten im Keller begleitet hat, wo wir dann von Mara in Empfang genommen wurden, die uns auf herrliche Art und Weise ins Spiel eingewiesen und im Anschluss ein tolles Erinnerungsfoto von uns geknipst hatte. Ich glaube, das war die tollste Einweisung, die wir je in unserer kurzen Karriere als Archäologen aber schon längeren Karriere als eingefleischte Escapler erlebt haben! Ein großes Dankeschön deshalb auch an Dich Mara! Mach weiter so!


Unser Erinnerungsfoto haben wir spaßeshalber mal in das folgende Foto aus der Lounge eingearbeitet …



Kanntet Ihr die Escape Räume im THE ROOM bereits?

Wie gefällt Euch das Abenteuer THE LOST TREASURE?

Welcher der drei Räume würde Euch am meisten reizen?




30 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.