Kreativtag

Halloween meets Makramee dank burda accessoires (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 

willkommen im Oktober und willkommen zu unserem neuesten Kreativtag, der diesmal – passend zur aktuellen Jahreszeit – ganz unter dem Motto Halloween meets Makramee steht! Ein Motto, das uns ganz spontan einfiel, als wir vor ein paar Tagen ein weiteres Mal durch ein Magazin blätterten, das uns ein paar Wochen zuvor als Testprodukt zugeschickt wurde! Die Rede ist vom neuen jährlichen Sonderheft des Burda Verlags, das den schönen Namen burda accessoires trägt und neben aktuellen Trends für die vergangene Sommerzeit auch ausführlichen Step-by-Step-Anleitungen beinhaltet. Insgesamt 30 an der Zahl, bei denen man sich nur noch entscheiden muss, welche(s) man kreativ umsetzen möchte!



Unser ursprünglicher Plan, eigentlich mal wieder zur Nähmaschine zu greifen und eine der interessanten Nähanleitungen aus diesem Magazin nachzuwerkeln, musste leider aus Zeitgründen auf Eis geschoben werden. Stattdessen machten wir uns vor ein paar Tagen auf die Suche nach einer DIY-Idee, die erstens nicht allzu viel Zeit beanspruchen, trotzdem aber eigene Ideen zulassen würde – denn einfach nur nachmachen kann ja jeder! Und so blieben wir an den Zierlich geknoteten Armbändern im Makramee-Stil hängen, die wir – statt mit gekauften Dekoelementen aus Metall – mit selbst gekneteten Zierelementen aus Fimo bestücken wollten!



Gesagt, getan … wir kneten Zierelemente aus Fimo …



… für Armbänder im Makramee-Stil


Und so entstanden an dem Wochenende – das wir für die Bloggeraktion Wochenende in Bildern festgehalten hatten – drei kleine Zierelemente im Herbst- bzw. Halloween-Design, die Ihr im besagten Beitrag schon kurz betrachten konntet! Alles, was wir dafür benötigten, war ausreichend Fimo in den passenden Farben, etwas Fingerspitzengefühl und ganz wichtig, jeweils zwei Ösen, um das kleine Zierelement nach dem Backen als Mitte des Armbands nutzen zu können!


Übrigens: Die Ösen haben wir wie gewohnt per Hand etwas verbogen, um sie danach ganz vorsichtig in das noch weiche Fimo zu stecken. So können sie nicht mehr herausrutschen, wenn die kleinen Figürchen erstmal gebacken sind.



Das Spannendste an diesem Projekt war allerdings das Umsetzen der Makramee-Knotentechnik, die wir noch nie zuvor ausprobiert hatten! Etwas aufgeregt, ob es gleich beim ersten Mal klappen würde, schnitten wir beim ersten Versuch leider zu kurze Fäden ab, die wir später noch mal durch längere ersetzen mussten! Deshalb ignoriert bitte die 50 cm, die auf unserem Foto zu sehen sind! Es empfiehlt  sich – abhängig von der Art der Wolle bzw. des Garns – mindestens 15 cm hinzuzuaddieren, um einen schöneren Abschluss des Bandes hinzubekommen!


Das eigentliche Verknoten der Fäden stellte sich nach ausführlicher Lektüre der Step-by-Step-Anleitung eher als eine Art Lege- und Zuzieh-Technik heraus, die man mithilfe von zwei unterschiedlichen Woll- bzw. Garnfarben ganz einfach auch als Anfänger umsetzen kann! Man muss nur aufpassen, welcher der beiden Fäden über und welcher unter den jeweils anderen Faden gelegt werden muss und schon entsteht das interessante zweifarbige Muster, das Ihr auf unseren Fotos erkennen könnt.


Ein kleiner Tipp am Rande: Befestigt man die Fäden mit etwas Klebeband auf der vor sich liegenden Oberfläche, erleichtert man sich das Legen und Zuziehen der Knoten ungemein! Nichts verrutscht und alles bleibt an Ort und Stelle!



Klassisch chic oder bunt und verspielt?


Wenn man es nicht ganz so bunt und verspielt mag wie wir, kann man solche Makramee-Armbänder – wie im burda accessoires-Magazin vorgeschlagen – auch ganz einfach mit gekauften Zierelementen aus Metall knoten. Oder aber ganz auf das Schmuckstück in der Mitte verzichten, denn allein die Art der Verknotung stellt schon einen schönen Hingucker dar. Findet Ihr nicht auch?



Wir bedanken uns bei brands you love, dass wir beim Testlesen des burda accessoires-Sonderhefts dabei sein durften und schauen mal, ob wir an einem der kommenden Kreativtage nochmal ein DIY-Projekt daraus vorstellen werden! Aber wenn, dann natürlich wieder mit unserer persönlichen Note!



Wie gefallen Euch unsere verspielten Halloween-Armbänder?

Habt Ihr schon mal von der Makramee-Technik gehört?

Welche Ziermotive hättet Ihr Euch überlegt?




 

 

16 Comments

  • Lisa

    Wow, das sieht ja klasse aus! Du hast wirklich flinke Finger! Ich weiß gar nicht ob ich so viel Geduld haben würde.
    Ich kenne die Technik noch nicht, bin aber begeistert.

    Liebe Grüße Lisa
    von Pinkybeauty.de

    • SimplyJaimee

      Danke Lisa, wir kneten ganz gern mit Fimo, macht uns immer riesig Spaß! Die Technik war gar nicht so schwer zu erlernen. Mehrfarbige Wolle half dabei aber ungemein!

  • Carmen

    Ich liebe es! Der kleine Kürbis Anhänger ist so wunderschön! So einen hätte ich auch so gerne! Wenn ich das so sehe wünschte ich wirklich, ich wäre begabter in solchen Dingen… 😀

    Liebste Grüße,
    Carmen <3

  • Vanessa

    Oh mein Gott sind die süss. * . * Ich bin schockverliebt <3
    Aus den Armbändern kann man ja auch Ketten und Ohrringe machen. Ich würde die sofort aus euren Händen reißen. Denn ich liebe Halloween!
    Ihr habt genau meinen Geschmack getroffen. Oh eine Hexe wäre echt noch cool.
    *Achtung schwer verliebter Fan*
    Und auch die Nüsse kann man lange tragen. Ja ich würde die Armbänder sofort nehmen.

    xoxo euer Lipstickbunny Vanessa

    • SimplyJaimee

      Es freut uns, dass sie dir so gut gefallen 🙂 Vielleicht finden wir irgendwann noch mal Zeit und machen noch mal ein paar davon 🙂

  • Marie

    Wie niedlich ist denn bitte dieser kleine Kürbis? Das habt ihr sehr schön gebastelt, ihr beiden! 🙂
    Ich glaube diese Knotentechnik konnte ich tatsächlich auch mal… Kommt mir zumindest bekannt vor 😀

    Liebe Grüße,
    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.