Kreativtag

Jetzt wird’s kuschelig: Jaimee häkelt mit Wollfamos: „Ein Bobbel – zwei Varianten“

Hallo Ihr Lieben,

ist es bei Euch in den letzten Tagen und Nächten auch so kalt geworden? Man kann es (leider) nicht mehr leugnen, unser „Freund“, der Winter, ist da! Und er kommt mit schönen und weniger schönen Gaben im Gepäck! Morgens, wenn der Wecker uns zwei Schlafmützen erbarmungslos wach klingelt, sehen wir nun Eisblumen am Fenster erblühen und Nachbars Rasen voller Reif im morgendlichen Sonnenschein glänzen. Das war die schöne Seite des Wintermärchens, wenn da nicht die Kälte wäre! Die ersten Minusgrade sind nun auch bei uns angekommen und lassen uns zum einen staunen und zum anderen zittern! Wir geben es offiziell zu, wir sind zwei Frostbeulen und als solche gehen wir bei diesen frostigen Temperaturen nur selten ohne warme Handschuhe und/oder einen kuscheligen Schal vor die Haustür! Und für letzteres haben wir in den vergangenen Wochen fleißig die Häkelnadel tanzen lassen!

Habt Ihr heute schon auf den Kalender geschaut? Oder noch besser, in einen hinein? Passend zu unserem Kreativtag, der an jedem 1. im Monat stattfindet, haben wir heute mal wieder ein Thema für Euch, das in den letzten Wochen leider viel zu kurz kam! Und dabei waren wir eigentlich ziemlich fleißig! Denn wie Ihr sehen könnt, zeigen wir Euch heute nicht nur ein Häkelprojekt, sondern gleich zwei auf einmal! Warum? Ganz einfach, beide Projekte sind aus den gleichen Wollknäulen bzw. Bobbeln entstanden!


Die Idee zu unserem heutigen Projekt „Ein Bobbel – zwei Varianten“ entstand bereits im ver- gangenen Frühjahr! Als fleißige Häklerin folge ich seit einiger Zeit der ein oder anderen Häkelgruppe auf Facebook und bin Mitte Mai in der „Wollfamos-Gruppe“ über einen Aufruf zu einem neuen CAL gestolpert. An CALs hatte ich schon häufig teilgenommen, aber bis dato noch nie mit einem Farbverlaufsknäuel. Bis zum CAL-Start Ende Juni musste nur dafür gesorgt werden, dass man einen Wollfamos-Bobbel zu Hause hat und schon konnte es zusammen mit all den anderen Teilnehmerinnen losgehen.

In unserem ersten Wollfamos-Beitrag haben wir Euch dieses Tuch gezeigt

Wer uns schon länger folgt, ist letztes Jahr im Oktober bestimmt schon einmal über den Namen „Wollfamos“ gestolpert! Damals hatten wir das Glück, von Kiki und Andi – den fleißigen Wicklern bei Wollfamos zu einem Produkttest ausgewählt worden zu sein. In dem erwähnten Beitrag hatten wir Euch nicht nur den Onlineshop sondern auch unser erstes selbst gehäkeltes „Stellina-Tuch“ vorgestellt. Wer neugierig ist, der klicke einfach mal HIER! Bis heute taucht dieser Beitrag immer wieder in unseren „Beliebtesten Posts“ auf und hat es sogar bis auf Platz 2 unserer meist geklickten Beiträge geschafft!


Auch Klein Maya hatte damals mit unserem Stellina-Tuch posiert! Allerliebst, nicht wahr?


Nun, knapp ein Jahr später soll Wollfamos wieder mal Thema bei uns sein! Denn weder das Tuch noch der Schal, den wir Euch heute zeigen wollen, wären ohne die zwei identischen Bobbel von Wollfamos entstanden. Als für mich im Frühjahr feststand, dass ich an dem CAL teilnehmen würde, hatte ich mir im Wollfamos-Onlineshop einen „Wunschbobbel“ kreiert! Ein Bobbel, bei dem man farblich völlig freie Wahl hat und bis zu 6 Farben miteinander kombinieren kann. Wir überlegten zusammen ein Weilchen und entschieden uns dann für die schönsten 4 Farben und heraus kam ein Farbverlauf von Tannengrün zu Aqua über Pink bis hin zu Lila. Mal was ganz anderes, aber uns gefiel es

Nach den ersten Reihen wuchs das „4M CAL“-Tuch recht schnell in die Breite

Das Tuch ist nach einer Anleitung von Sigrun Raith entstanden und nennt sich „4M CAL“. Ein Tipp von uns: Die Anleitung ist kostenlos auf Ravelry zu finden! Während des CALs bekam man Woche für Woche einen neuen Teil der Anleitung und konnte nach und nach zuschauen, wie sich die Muster abwechselten und das Tuch in die Breite wuchs.

Erkennt Ihr das hübsche Herzmuster am Rand des Tuches?

Da die Fadenlauflänge meines Bobbels „ein wenig“ zu lang war, musste ich den Rest der Wolle mit Wiederholungen einiger Muster verhäkeln. So entstand ein „kleines“ Unikat, das nicht ganz dem Originaltuch entspricht. Auch die lilafarbene Umrandung war meine eigene Idee und stammte nicht aus der  Originalanleitung.


Für mich brauchte das Tuch eine Art Abschluss und als ich dieses tolle Wellen-muster in einem russischsprachigen Youtube-Video entdeckte, stand für mich fest, dieses Muster möchte ich nachmachen! Gefällt es Euch auch so gut?



Habe ich schon erwähnt, dass nach dem CAL eine Abstimmung unter allen Mitgliedern der Wollfamos-Gruppe stattfand, in der das schönste Tuch gewählt wurde? Nein, ich habe nicht gewonnen, aber zu Platz 3 hat es gereicht.


Wie kam es nun dazu, dass ich erstens zwei Bobbel bestellt hatte und zweitens zwei verschiedene Varianten entstanden sind? Noch vor dem CAL-Aufruf hatte ich in derselben Facebook-Gruppe eine interessante Häkel-Anleitung von Kiki Kraus entdeckt: Einen Zipfelschal in einem wunderschönen Hot-Chocolate-Farbverlauf.



Zu schön, um zu widerstehen! Und da ich total gespannt war, wie der wohl in unserer Farbzusammenstellung aussehen würde, bestellte ich einfach zwei Bobbel und ließ mich überraschen! Mit dem Zipfelschal startete ich irgendwann im September und nutzte anfangs jede freie Minute, um mit den vielen Reihen voranzuschreiten.

Auch Aimee mit den roten Fingernägeln hat ein paar Maschen übernommen



Zu meiner Schande muss ich gestehen: Aus dem Zipfelschal wurde schnell ein UFO! Nein, keines, womit die Außerirdischen durchs Weltall fliegen und auf die Erde zusteuern! In der Häkelsprache ist ein UFO ein unfertiges Objekt. Und davon hab ich so einige!

Klein Maya posiert mit meinem UFO 🙂

Das Projekt „Zipfelschal“ lag leider viele Wochen auf Eis und ich fand nicht viel Zeit, daran weiterzuarbeiten. Bis mir zwei Ärzte im November zwei Wochen Ruhe verschrieben und ich mal nichts besseres zu tun hatte, als mein UFO endlich zu vollenden. Während all die anderen Patienten um mich herum in den Wartezimmern auf ihre Smartphones starrten, schwang ich die Häkelnadel und kam endlich voran!


Warum der Schal „Zipfelschal“ heißt, brauche ich wohl nicht näher erklären, denn die Zipfelchen mit ihren Knoten sind ja eigentlich das auffälligste an diesem Schal. Wie gefällt Euch die Idee mit den Knoten? Würdet Ihr den Schal auch tragen? Aimee hat ihn übrigens zu ihrem Liebling erkoren und trägt ihn mittlerweile häufiger als ich!


So Ihr Lieben, nun ist aus unserem Kreativtag-Beitrag ein gaaaaanz langer Beitrag geworden! Wir hoffen, den Häkelfans da draußen hat unsere Idee „Ein Bobbel – zwei Varianten“ gefallen. Wie ich bereits angedeutet hatte, gibt es noch so einige andere UFOs bei uns rumliegen! Mal schauen, wann wir Zeit finden, diese weiterzuhäkeln!



Zum Schluss gibt es nochmal je ein Foto von beiden Projekten, denn wir sind nämlich total gespannt, welches kuschelige Winter-Accessoire Euch besser gefällt! Das Tuch oder der Schal?



Wie gefällt Euch unsere Farbzusammenstellung vom Wunschbobbel?
Habt Ihr auch schon mal einen Schal oder ein Tuch gehäkelt, genäht, gestrickt?
Welches der heutigen Häkelprojekte gefällt Euch besser? Wir sind gespannt!




19 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.