Buchvorstellung

Macht Euch bereit für ein Jahr voller Sketchnotes-Abenteuer! (Werbung)



Hallo Ihr Lieben,


sagt mal wusstet Ihr schon, dass viele der erfolgreichsten Menschen der Welt Notizbücher führen oder geführt haben? Dass uns Thomas Edison, der die Glühbirne zwar nicht selbst erfunden hat, dafür aber patentieren ließ, sage und schreibe fünf Millionen Dokumente voller Notizen hinterlassen hat? Oder dass sich selbstgezeichnete Gedankenblitze und Informationen wesentlich effektiver und schneller merken lassen? Falls nicht, haben wir Euch gern wieder ein klein wenig schlauer gemacht und dabei gleichzeitig die perfekte Überleitung zum Thema unseres heutigen Blogbeitrags gefunden: Und zwar zu den sogenannten Sketchnotes, die genau das sind, was wir oben gerade erwähnt haben: Nämlich selbstgezeichnete Gedankenblitze oder auch visualisierte Notizen, die Ihr nicht nur super in Eurem Alltag, sondern auch genauso zielsicher in der Schule, im Studium oder im Berufsleben einsetzen könnt. Denn die praktischen kleinen Sketchnotes sehen nicht nur wesentlich besser aus als rein textliche Notizen, sie sind auch nachweislich viel bessere Gedankenstützen. Aber wie kann man seine Gedanken als Laie am besten in einfache und übersichtliche Zeichnungen verpacken? Genau das will Euch der tolle Sketchnotes-Jahreskalender vom frechverlag zeigen, den wir Euch heute vorstellen dürfen!




52 Wochen üben, planen und sketchen … 


Das Tolle an diesem Kalender ist: Ihr könnt Ihn auf jedes mögliche Jahr anpassen, indem Ihr die Daten selbst hineinschreibt!



… das ist “Sketchnotes – Mein Jahr” von Nadine Roßa


 

Bevor wir gleich zum Inhalt dieses kleinen, kreativen Kalenders kommen werden, muss ich erstmal eine kurze Beichte loswerden, denn mich plagt mein schlechte Gewissen! Warum? Ganz einfach, weil ich mir schon vor mindestens 4 Jahren vorgenommen hatte, mich mal intensiver mit dem Trendthema Sketchnotes zu beschäftigen! Aber wie Ihr Euch sicher schon denken könnt, ist es leider nur beim Wunschdenken geblieben! Und das obwohl ich mich damals mit zwei weiteren Büchern derselben Autorin eingedeckt hatte, die gaaaaaanz viel Lust aufs Lernen gemacht hatten …




“Aber nun gibt es keine Ausreden mehr, Jana!” (mahnt mich mein strenges Gewissen)


 

“Denn nun bist du noch zusätzlich im Besitz eines tollen handlichen Kalenders, der dich Woche für Woche motivieren wird, in die spannende Welt der Sketchnotes einzutauchen! Und dabei soooooooooo viel zu lernen!”


Ja, du hast ja recht liebes Gewissen und deshalb freue ich mich auch schon riesig darauf, das neue Jahr mit einer Übung zu starten, die ganz super zur aktuellen Jahreszeit passt! Und zwar mit dem Zeichnen von Schneekristallen, die dank der vielen verschiedenen Grundformen, die uns die Autorin Nadine Roßa aufgelistet hat, sicher genauso individuell aussehen werden, als hätte Mutter Natur sie selbst gezeichnet! Habt Ihr Lust mitzumachen? Na dann nehmt Euch schnell einen Zettel und einen Stift zur Hand und los geht’s …



In der Woche darauf werden wir noch weitere Grundformen lernen und gleichzeitig unser visuelles Alphabet erweitern, das beim Zeichnen von Sketchnotes eine ganz große Rolle spielt. Denn überlegt mal, irgendwie können wir doch jedes Objekt dieser Welt vor unserem inneren Auge in ganz bestimmte Formen “zerlegen”. In Striche oder Wellen, Ovale oder Vierecke, in Punkte oder Bögen … Wirklich alle! Ihr müsst die gelernten Grundformen nur wie in einem Baukastensystem kombinieren und schon entsteht aus einem Kreis und ein paar Dreiecken eine Orangenscheibe oder aus einem Rechteck und einer Welle ein Korkenzieher!




Ja, so einfach kann Sketchnoting sein … 


Nachdem wir dann im Januar und Februar gelernt haben werden, wie man Banner, Banderolen und Fahnen zeichnet – und nicht zu vergessen Glühbirnen verschiedendster Art – sind wir schon im März bei einem Thema angekommen, vor dem viele Menschen großen Respekt haben! Inklusive mir: Nämlich dem Zeichnen von Menschen und Tieren und ihren entsprechenden Gesichtern mit allen möglichen Emotionen!



Also ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber einem Michelangelo oder einer Nadine Roßa konnte ich bisher keine Konkurrenz machen! Auch wenn ich ab und zu mal ein paar Zeichnungen dieser Art für meine Therapiekinder aufs Papier bringen musste! Aber dank der wirklich einfachen Anleitungen und der vielen verschiedenen Elemente, aus denen man Gesicht für Gesicht entstehen lassen kann, werden meine zukünftigen Zeichnungen bestimmt schon viel professioneller aussehen … denn wie heißt es doch immer so schön:




Übung macht den Meister! 


Und wenn Ihr wie ich am Ball bleibt, werdet Ihr spätestens am Ende des Jahres ein tolles neues Hobby erlernt haben, das Ihr für das Festhalten von Telefonnotizen oder für Einkaufszettel, für selbst gestaltete Rezeptbücher oder Faltblätter, für Protokolle an Elternabenden oder für kreativere Postkartengrüße aus dem Urlaub nutzen könnt! Wollen wir wetten?


Schaut mal, dank der Anleitung im Kalender konnten wir erstmals unsere Maya und unsere Elfie zeichnen … die kleinen Racker!



Falls ich Euch nun neugierig auf den praktischen Sketchnotes – Mein Jahr”-Kalender vom frechverlag machen konnte, verrate ich Euch an dieser Stelle noch gern, dass es – neben all den nützlichen Anleitungen – im hinteren Teil noch Platz für eigene Notizen und Geburtstagseinträge gibt. Und dass Ihr diesen Kalender für gerade mal 12 Euro im Handel oder im Onlineshop des frechverlags erwerben könnt! Dort findet Ihr übrigens auch die beiden anderen Bücher von Nadine Roßa, die ich oben in meiner Beichte erwähnt hatte! Und noch viele weitere mehr … Sieht so aus, als wäre da jemand echt fleißig gewesen seit 2017! Oh je, mein schlechtes Gewissen meldet sich schon wieder, aber dem werde ich es im Jahr 2022 endlich zeigen!!! Ihr auch?




Bevor wir für heute zum Ende kommen, möchten wir uns wieder ganz herzlich bei Johanna vom frechverlag bedanken, die uns diesen tollen kreativen Jahreskalender vor ein paar Wochen kosten- und bedingungsfrei zur Verfügung gestellt hatte. Unsere Meinung wurde davon wie immer nicht beeinflusst!



Kanntet Ihr das Trendthema Sketchnotes bereits und habt es schon mal ausprobiert?

Wie gefällt Euch der Kalender vom frechverlag, mit dem Ihr das Sketchnotes-Zeichnen lernen könnt?

Wofür würdet Ihr Sketchnotes am liebsten nutzen wollen?




 

16 Comments

  • Janina

    Guten Abend,
    das ist ja mal eine tolle Idee dass man Notizen, Termine und so mit Zeichnen lernen und Co.
    in einem Kalender hat. Gut, mir persönlich ist ein ganz normaler Jahreskalender lieber aber ich finde
    der Sketchnotes Jahreskalender ist eine richtig tolle Geschenkidee ♥
    Ganz liebe Grüße,
    Janina

  • Bastian

    Hallo Jana,

    Sketchnotes finde ich faszinierend und habe auch schon mal versucht ein Bullet Journal zu führen. Das war am Anfang auch toll, aber nach einer Weile ging es leider unter. Wenn ich mir die Bilder so anschaue, wäre das aber was tolles für meinen Sohn. Der führt seit der zweiten Klasse regelmäßig Tagebuch, was ich sehr bewundere. 😉

    Liebe Grüße
    Bastian

  • Mo

    Klar, Sketchnotes sind mir schon länger bekannt. Und ich wollte schon immer mal damit anfangen zu lernen, wie ich sie zeichnen kann. Ist aber bislang nur beim Wollen geblieben, dabei wären sie auch super für mein Bullet Journal geeignet. Daher lieben Dank für den Tipp, das ist doch was für mich.

    Liebe Grüße
    Mo

    • SimplyJaimee

      Haha genauso geht es mir Mo! Aber ich habe schon fleißige Schneekristalle und sogar Roboter geübt und finde die Ergebnisse toll! Da muss ich am Ball bleiben!

  • Anja

    Liebe Jana,
    ich habe zwar hier und da immer mal wieder von Sketchnotes gehört oder gelesen, aber wirklich gereizt hat es mich noch nicht. Sollte es für mich mal relevant werden, finde ich die Idee mit dem Jahreskalender wirklich gut, um mit dem Üben wirklich voran zu kommen – so als Erinnerung und Motivationshilfe. Dass der Kalender individuell auf jedes Jahr anpassbar ist, finde ich gut. So einen Jahresplaner habe ich mir für das nächste Jahr auch besorgt. Nur eben ohne Sketchnotes. 😉
    Herzliche Grüße
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

  • Tanja L.

    Also wenn ich versuche zu zeichnen, dann sieht es immer noch so aus, als wäre ich drei Jahre alt. Dabei finde ich kleine Bildchen eigentlich ziemlich gut um mal etwas zu verdeutlichen. Ich schau mal ob ich mir das Buch nach Weihnachten mal gönne. Ich bin gerade in einer Phase, wo ich mein Leben neu ausrichten muss. Da kann das sicherlich helfen.

  • Avaganza

    Ihr Lieben,

    von Sketchnotes habe ich ehrlich gestanden noch nie etwas gehört! Aber diesen Jahreskalender vom Frechverlag finde ich echt reizvoll … ich liebe ja solche Dinge und hab lieber ein Notizbuch dabei als alles ins Handy zu tippen.

    Danke für den Tipp!
    lg
    Nena

  • Sandra

    Jetzt hast du mich. Das ist ja genau meins. Sketchnotes sagen mir schon was. Selbst ausprobiert hab ich es aber noch nicht. Wird Zeit. Drum hab ich ihn mir tatsächlich gerade gekauft. Danke fürs Vorstellen.
    Herzliche Grüße
    Sandra

    • SimplyJaimee

      Oh das freut mich Sandra, ich nutze meinen auch schon fleißig und habe im April sogar eine Sketchnotes-Fortbildung gebucht 🙂 Kann ja nie schaden!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.