Spieletest

1 Jahr, 1 Spiel, 365 Spielvarianten – das ist Stichtag von Ravensburger (Werbung)



Hallo Ihr Lieben,


sagt mal, habt Ihr schon mal irgendwann ein Spiel gespielt, das an Eurem Geburtstag andere Regeln hatte als am Nikolaustag? Oder an Weihnachten, am Neujahrstag oder an Ostern? Falls ja, kennt Ihr eindeutig mehr Spiele als wir, falls nicht solltet Ihr unbedingt mal einen Blick auf unseren heutigen Spieletipp werfen, der Euch an jedem Tag des kommenden Jahres Abwechslung bescheren wird! Denn in Stichtag von Ravensburger entscheidet das eingestellte Datum das Spiel bzw. die aktuelle Spielregelkombination! Ja tatsächlich und falls Ihr selbst noch nicht nachgerechnet habt, verraten wir Euch gerne: Das ergibt summa summarum 365 … nein sogar 366 verschiedene Spielvarianten in nur einer einzigen Schachtel! Also wenn das mal keine Neuheit auf dem Spielemarkt ist, dann wissen wir auch nicht!




Dein Tag, dein Spiel … das ist Stichtag von Ravenburger


Diese Übersicht zeigt Euch, auf welchen Karten Ihr die links dargestellten Symbole finden könnt …



Als wir vor ein paar Wochen das allererste Mal über Stichtag von Ravensburger gestolpert waren, dachte ich mir noch, welch unglaubliche Eingebung doch der Namensgeber dieses Spiels hatte! Denn was Ihr noch nicht wisst, wir aber schon: Das Wort “Stichtag” ist tatsächlich doppeldeutig zu verstehen. Es steh zum einen für ein bestimmtes Datum, das Euer Geburtstag oder der heutige 12. Dezember sein könnte und zum anderen für die Art des Spiels, denn Stichtag ist ein sogenanntes Stichspiel, das Euch – wie oben bereits erwähnt – unzählige Spielvarianten mitbringt!



Aber bevor wir Euch gleich verraten werden, was denn eigentlich ein Stichspiel ist … 


… zeigen wir Euch lieber erst einmal, was sich in dem quietschgelben Karton – der passenderweise wie ein Abreißkalender gestaltet wurde- verbirgt! Tadaa ….


Im Spielekarton findet Ihr reichlich bunte Karten und einen Aufstellkalender, auf dem jedes Datum des Jahres einstellbar ist



Wenn Ihr den Kartondeckel von Stichtag zum ersten Mal hochhebt, springt Euch zuallererst ein zusammenbaubarer Aufstellkalender ins Auge, dessen einzelne Kalenderblätter Ihr vor Spielbeginn mit Hilfe von speziellen Klammern mit der stabilen Vorder- und Rückseite verbinden müsst. Ist dies geschehen, könnt Ihr den Kalender jedesmal mit seiner Halterung so auf dem Tisch platzieren, dass alle Spieler ihn gut sehen können. Denn darauf stehen die wichtigsten Regeln der aktuellen Partie, die ggf. noch durch Spezialregeln aus dem beiliegenden Jahrbuch ergänzt werden können.


Zusätzlich zum eben erwähnten Jahrbuch und dem oben gezeigten Aufstellkalender findet Ihr im Spielekarton noch reichlich bunte Karten, von denen die meisten Spielkarten und der Rest Sonderkarten sind. Letztere benötigt Ihr nur an bestimmten Tagen im Jahr – allerdings habt Ihr vor jeder Partie völlig freie Wahl, welches Datum Ihr wann einstellt! Denn egal ob Ihr lieber tagesaktuell oder einen bestimmten Tag des Jahres spielen wollte – z.B. einen Namensstag oder den Geburtstag eines Eurer Mitspieler – …



… das jeweilige Datum bestimmt das Spiel!


Und da wir uns im Vorfeld schon fleißig überlegt hatten, dass dieser Beitrag am 12. Dezember erscheinen soll, zeigen wir Euch heute auch (nur) die Spielregeln für den 12. Dezember! Also aufgepasst:


Hier seht Ihre eine Auswahl der Sonderkarten, von denen Ihr am heutigen Tag allerdings keine benötigt …



Um eine Partie Stichtag zu spielen, müsst Ihr – unabhängig vom Datum – zuerst einmal mindestens 2 weitere Mitspieler finden und an jeden Spieler genau 12 Karten aus dem gut gemischten Spielkartenstapel verteilen. Legt noch einen Notizblock und einen Stift bereit, damit Ihr Eure gesammelten Punkte notieren könnt, denn dieses Spiel wird über mehrere Runden gespielt!


Was wir an dieser Stelle unbedingt noch erwähnen wollen: Bei Stichtag gibt es Grundregeln, die durch die einzelnen Kalenderblätter ersetzt und/oder ergänzt werden können. Ihr lernt also erstmal das Spiel zu spielen und braucht Euch dann nur die Sonderregel(n) für den entsprechenden Tag durchlesen. So ist ein Spielstart in nur 2-3 Minuten möglich.



Nachdem die Regeln für das eingestellte Datum feststehen …


… geht es vom Kartengeber aus gesehen reihum. Der Spieler links vom Kartengeber muss eine beliebige Handkarte in die Tischmitte legen und wenn möglich von einem der anderen Spieler mit einer Handkarten der gleichen Farbe übertroffen werden. Sobald jeder Spieler eine Karte abgelegt hat, endet der Durchgang bzw. der Stich – deshalb auch Stichspiel – und der Spieler mit der höchsten ausgespielten Zahlenkarte gewinnt. Übrigens, solange das Tagesdatum nichts anderes vorgibt, sind rote Karten immer Trumpf, das heißt wenn nur Ihr eine rote Karte in dem Durchgang ausgelegt habt, gewinnt Ihr automatisch den Stich! Yeah!


Da wir noch einen dritten Mitspieler brauchten, ist Gnomi mal eingesprungen! Maya rannte lieber durchs Bild …



Die besonderen Regeln am 12. Dezember sind, dass zu Beginn jeder Runde alle ungeraden Karten aus dem Handkartenstapel aussortiert und zur Seite gelegt werden müssen, da jeder Spieler erstmal nur mit seinen geraden Zahlenkarten spielen darf (siehe oberes Bild). Desweiteren gibt das Kalenderblatt des Monats Dezember vor, dass Karten mit Geschenksymbolen verschenkt und angenommen werden müssen! In diesem Fall schlecht, da jede Geschenkkarte als zusätzlicher Stich zählt und laut der grünen 1 auf dem Kalender nur der Spieler mit den wenigsten Stichen/Punkten gewinnt!


Würden wir Stichtag am 11. oder 13. Dezember spielen, würde sich der Spielverlauf durch das mittlere Kalenderblatt schon deutlich verändern! Am gestrigen Tag hätten wir uns jedesmal, wenn wir eine 1 in den Stich gelegt hätten, à la “Wünsch dir was” eine neue Trumpffarbe wünschen können und am morgigen Tag werden “die Letzten die ersten sein”, da der Spieler mit den wenigsten Punkten am Rundenende auch so viele Punkte bekommt wie der Rundenbeste! Was natürlich blöd ist, wenn nach wie vor die grüne 1 vorne steht und nur der Spieler mit den wenigsten Punkten gewinnt … Haha! Ihr seht also, für Abwechslung ist absolut gesorgt!



Bevor wir für heute zum Ende kommen, möchten wir uns noch ganz herzlich bei Ravensburger bedanken, dass wir Euch dieses tolle Spiel auf unserem Blog vorstellen durften! Stichtag wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, unsere Meinung wurde wie immer nicht davon beeinflusst! Großes Bloggerehrenwort!


Mit jedem Umdrehen der Kalenderblättern ändern sich die Spielregeln … da wird’s nie langeweilig! Wetten?



Kanntet Ihr Stichtag von Ravensburger bereits?

Wie gefällt Euch das Spielprinzip mit den täglich wechselnden Spielregeln?

Würdet Ihr lieber tagesaktuell oder nach bestimmten Daten spielen wollen?




16 Comments

  • Katja

    Ihr Lieben,

    Spannend, habe ich das richtig verstanden. Wenn ich das Spiel im kommenden Jahr wieder spiele, dann sind die Regeln am 12.12. wieder anders?
    Eine schöne Idee, die dafür sorgt, es wird nicht langweillig.

    Habt ihr denn schon einen Lieblingstag oder besser Lieblingsregeln entdeckt?

    Viele Grüße, Katja

    • SimplyJaimee

      Hihi nein, nächstes Jahr am 12.12. sind es wieder die Regeln wie heute! Sonst wären es ja mehr als 365/366 verschiedene Regeln, wenn es in einem Jahr schon wieder neue gäbe 😉

  • Renate

    Cool, was für eine brillante Spielidee! Das muss ich auf jeden Fall ausprobieren. Wie interessant, wenn das Spiel immer wieder anders läuft. Das ist doch echt die beste Vorbeugung dagegen, dass es irgendwann langweilig wird. Ich finde die Idee ausgesprochen originell und freue mich schon, das bei Gelegenheit mal zu probieren.
    LG Renate von Trippics

  • Bastian

    Hallo,
    Das Spiel hatte ich vor ein paar Tagen in der Hand und mich schon gefragt, was es damit auf sich hat. Vielen Dank für die Erklärung und das Beispiel vom
    12.12.
    Die Spielidee finde ich super!
    Liebe Grüße
    Bastian

  • Tanja L

    Ääah, jetzt habt Ihr mich abgehängt. Der Spieler mit den wenigsten Punkten bekommt so viel wie der mit den höchsten und der mittlere gewinnt? Ich finde das Prinzip echt genial. So wird es wenigstens nicht langweilig. Manche Spiele machen ja immer weniger Spaß, je länger man sie spielt…

  • Miriam

    Liebe Jana, liebe Aimee,
    Das ist ja mal eine coole Idee. Da muss jemand ganz schön kreativ sein, um so viele verschiedene Regel zu eigentlich einem Spiel zu erfinden. Finde ich total ansprechend. Ich muss gestehen, bei mir würde das wahrscheinlich auch viele Jahre dauern, bis ich alle Regeln einmal gespielt hätte – denn auch wenn ich gerne spiele, sooooo oft dann doch wieder nicht. Aber dann hat man umso länger etwas davon.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  • Anja

    Liebe Jana,
    das ist ja mal ein geniales Spielprinzip, mit dem es gewiss nie langweilig wird. Das habe ich so noch nirgendwo entdeckt – tolle Idee! Erst dachte ich, blöd nur, dass man dann jeden Tag Regeln lesen muss, denn das mache ich überhaupt nicht gern. Aber der Umgang dieser scheint sich bei diesem Spiel ja glücklicherweise in Grenzen zu halten.
    Herzliche Grüße
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

    • SimplyJaimee

      Es gibt wie gesagt Grundregeln, die immer gelten und ein paar MIni-Regeln, die jeden Tag dazukommen 🙂 Das Lesen bleibt also im Rahmen 🙂

  • I need sunshine

    Danke für den Tipp und die schöne Vorstellung. Zuerst dachte ich ja, dass mir das viel zu kompliziert wäre mit den immer neuen Regeln. Bin ja immer froh, wenn ich ein Spiel mal verstanden habe und die Reglen nicht zu kompliziert sind 😀 Aber da es ja gleichbleibende Grundregeln gibt und die einfach täglich um eine neue Regel ergänzt werden, klingt das wirklich super. So bleibt es immer spannend und motiviert auch das Spiel täglich zu spielen, weil man die neuen Regeln für den Tag erfahren möchte. Und die Optik ist auch der Hammer! Gefällt mir richtig gut mit dem “Abreißkalender”.

    Liebe Grüße,
    Diana

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.