Kreativtag

Happy Halloween mit Crazy Clay Gummy (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


willkommen im Oktober und willkommen zu unserem neuesten Kreativtag, an dem wir Euch diesmal weder etwas aus bunter Wolle, noch aus gemustertem Stoff oder aus farbenfrohem Papier zeigen, sondern ein Material ins Gedächtnis zurückrufen wollen, mit dem viele von Euch bestimmt schon gern als Kinder gespielt haben – nämlich die gute alte Knete! Allerdings im ganz neuen Gewand! Denn Knetmasse muss heutzutage nicht mehr aus den typischen Zutaten Wasser, Mehl und Salz, Pflanzenöl, Farbstoff und Alaun bestehen … nein, Gummy von CrazyClay ist die weltweit erste Knete auf Silikonbasis, die aber keine fragwürdigen Zusätze oder bedenkliche Weichmacher enthält. Als wir uns vor ein paar Tagen gemeinsam überlegten, was wir für diesen Beitrag daraus zaubern könnten, fiel uns spontan das gruseligste aller Feste am Ende des Monats ein. Und deshalb heißt es heute …



… mit Gummy von CrazyClay


Sagt mal, erinnert Ihr Euch noch an die Knete, mit der sicher die meisten von uns als Kinder gespielt haben? Ich sehe sie noch genau vor mir, die sechs bunten Stangen, aus denen man mit etwas Geschick die lustigsten Figuren gestalten konnte. Bedauerlicherweise waren diese nie für die Ewigkeit gemacht, denn die Knetmasse, die ich in Kindertagen zur Verfügung hatte, war leider nicht für den Backofen geeignet. Viele Jahre später, als Aimee etwa so alt war wie ich damals, entdeckten wir zum ersten mal ofenhärtende Modelliermasse für uns und seitdem kneten wir wirklich gern. Ob Gummy von CrazyClay wohl vergleichbar ist? Genau das wollten wir an einem Wochenende vor gut zwei Wochen herausfinden und schauten neugierig in den kunterbunten Karton hinein, den Aimee auf unserem Titelbild in Händen hält.


Im Karton gibt es u.a. eine bunt bebilderte Anleitung mit vielen Infos zu Gummy und Gestaltungsbeispielen zu entdecken



Knete auf Silikonbasis? – Oder das macht Gummy so besonders!


Von Knete auf Silikonbasis haben wir vor ein paar Wochen auch zum allerersten Mal gehört. Wir kannten bis dato nur die „normale“ Knete und unsere heißgeliebte Modelliermasse für den Ofen. Aber dass man mit Silikon auch kneten könnte, war uns vollkommen neu. Denn ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich dachte bei Silikon bisher nur an die Masse, die man für Renovierungsarbeiten nutzt oder an diverse Küchenaccessoires wie z.B. Backformen, die heutzutage auch aus Silikon hergestellt werden. Falsch gedacht, kann ich da nur sagen! Denn Silikon kann scheinbar noch so viel mehr.


Wusstet Ihr, dass Silikon … 


♥ … ein natürliches Material ist – auch wenn es synthetisch hergestellt wird?

♥ … aus Silizium besteht, das man in Steinen, Ton und Sand findet?

♥ … keine Zusätze, insbesondere keine bedenklichen Weichmacher enthält?

♥ … absolut ungiftig ist und keine allergischen Reaktionen verursacht?

♥ … seit über 40 Jahren für medizinische Produkte verwendet wird?


Wir wussten das nicht!



… und deshalb waren wir nun wirklich gaaaanz gespannt, was uns alles im bunten Karton von CrazyClay Gummy erwarten würde. Ihr auch? Dann lest schnell weiter!


Wer schon mal mit Knete gearbeitet hat, weiß wie nützlich Modellierwerkzeuge sein können. Und tadaa … davon gibt es gleich drei in der Box. Nämlich eine Rolle, um die Knetmasse gleichmäßig flach ausrollen zu können, ein Werkzeug, mit dem man die Knete „schneiden“ und verzieren kann und ein weiteres für Löcher, Muster und Markierungen. Zusätzlich findet man zwei Rohlinge für Schlüsselanhänger und natürlich die Gummy-Knetmasse in der Box, mit der man sich beispielsweise einen eigenen Schlüsselanhänger gestalten könnte. Einen Gestaltungstipp hierfür und viele viele andere Tipps findet man in der bereits erwähnten Anleitung.


Auf die Knete, fertig, los …


Hat man seine Figürchen zu Ende geknetet, kommen sie für 10 Minuten bei 200 °C in den Backofen.



… Halloween kann kommen!


Für unsere Knetkreationen haben wir uns auch diesmal im Internet inspirieren lassen. Was ist typisch für Halloween? Mal überlegen! Candy Corn auf jeden Fall! Geister auch! Und wenn wir schon dabei sind, dürfen Mini-Frankenstein und eine Zombiepuppe natürlich auch nicht fehlen. Vielleicht auch noch ein Kessel Augensuppe? Ja, jetzt wird es so langsam appetitlich! Also auf ans Werk, dachten wir uns … hatten aber einen entscheidenden Abschnitt im Anleitungsheftchen glatt überlesen! Welchen? Dazu kommen wir gleich an passender Stelle noch mal …


Da wir auch mit unserer heißgeliebten Modelliermasse am allerliebsten 3D-Figuren kneten, fügten wir auch diesmal gewohnheitsgemäß Kopf auf Körper bzw. Geist auf Kürbis und wunderten uns, warum die einzelnen Gummy-Teile nicht so halten wollten, wie wir es wollten. Unser Fehler lag darin, dass wir im Anleitungsheft im Abschnitt Gummy – Tipps & Tricks den Satz überlesen hatten „Wenn du 3D-Figuren basteln willst, forme erst die Einzelteile und backe sie separat. Klebe sie dann mit kleinen Knete-Stückchen zusammen und backe das fertige Werk noch mal.“ Kein Wunder also, dass unser Mini-Frankenstein fast kopfüber umfiel und unser Gespenst ganz langsam vom Kürbis rutschte! Das Geheimnis ist: Separat backen und dann zusammenfügen! Beim nächsten Mal wissen wir es besser und dank unseres Fehlerchens passiert Euch das bestimmt nicht! Also hatte das Überlesen auch etwas Gutes!



Unser Fazit: Das hat uns gefallen und das ein bisschen weniger!


Wer wie wir gerne knetet, weiß, dass das Arbeiten mit diesem Material nur Spaß macht, wenn es schön weich ist und nicht austrocknet oder bröckelt. Und wenn man seine Werke dann auch noch im Ofen härten kann, ist das gleich noch ein Pluspunkt mehr! In diesem Fall für Gummy, denn diese Knetmasse erfüllt all das, was wir bisher aufgezählt haben. Und auch noch mehr! Einmal im Ofen gebacken, verwandelt sich das ehemals weiche Kunstwerk nämlich in ein gummiartiges Spielzeug, das nicht nur wasserfest ist – also in der Badewanne zum Spielen verwendet werden könnte – sondern auch jederzeit in der Mikrowelle oder in kochendem Wasser sterilisiert werden kann. Was besonders in der kommenden Erkältungszeit sicher ein riesen Vorteil ist. Kauft man die entsprechenden Farben, können diese sogar im Dunkeln leuchten! Allerdings gibt es auch einen Minuspunkt, der uns Knetprofis nicht ganz so gut gefallen hat: Die Silikonknete hat nämlich ein gewisses Eigenleben. Backt man die Knetkunstwerke nicht relativ schnell nach dem Gestalten, verformt sich die Masse wieder minimal, so dass beispielsweise eingedrückte Linien oder Muster nach kurzer Zeit wieder schwächer werden. Aber da dieses Material hauptsächlich für Kinder konzipiert ist, die noch nicht ganz so viel Wert auf winzige Feinheiten legen, ist das wohl weniger problematisch. Deshalb wünschen wir allen, die Gummy nun mit ihren Kleinen ausprobieren wollen, ganz viel Spaß!


Übrigens kann man Gummy auch ganz praktisch als Einzelfarben nachkaufen. Diese Nachfüllpacks enthalten genauso viel Knete, wie pro Farbe im Originalkarton enthalten ist- also jeweils 30 g. Und das Beste: Mit den Nachfüllpacks kann man zusätzliche Farben erwerben. So werden Eure Gummy-Knetfiguren noch viel bunter!



Wir bedanken uns ganz herzlich bei Melanie von CrazyClay, dass wir Euch heute das erste von drei Produkten aus dem CrazyClay-Sortiment vorstellen durften! Am nächsten Kreativtag im November gibt es bei uns zwei weitere Produkte zu sehen, auf die wir Euch heute schon mal neugierig machen wollen: Nämlich die Marshmallow-Knete, die an der Luft trocknet und eine weitere Gummy-Knetmasse, die im Dunkeln leuchten kann! Klingt super? Dann schaut auf jeden Fall immer mal wieder rein! Alle Produkte, die wir heute vorgestellt haben, wurden uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung wurde davon jedoch wie immer nicht beeinflusst!



Kanntet Ihr die Knete von GrazyClay bereits?

Wann habt Ihr zum letzten Mal geknetet?

Welche Figuren würdet Ihr gestalten?




42 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.