Escape Rooms

Haltet die Illuminati auf – Unser spannendes Abenteuer im Illuminati Escape in Berlin (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


schön, dass Ihr wieder vorbeischaut, denn heute möchten wir Euch mal von einem ganz besonderen Erlebnis erzählen, das wir zwei während Aimees Winterferien Anfang Februar erleben durften. Unglaublich, aber wahr, innerhalb weniger Stunden zog es uns vor knapp einer Woche von der Abbestraße in Berlin nonstop ins imaginäre Omsk in Russland, von dort aus weiter in ein Casino in Macau in China, bis wir am Ende unserer Reise sogar in der sagenumwobenen Area 51 mitten in der Wüste Nevadas Stopp machten! Ein unglaublich spannendes Abenteuer, das uns auf die Spuren der Illuminati führte, die … ach das erzählen wir Euch lieber an passender Stelle! Wir schlagen vor, Ihr lest einfach mal weiter!



„Haltet die Illuminati auf!“


Das schönste an der Ferienzeit ist doch, mal ausschlafen zu können und Zeit für gemeinsame Unternehmungen zu haben, findet Ihr nicht auch? Aus dem Ausschlafen wurde an Aimees Ferien-Mittwoch aber nichts, denn pünktlich um 11 Uhr waren wir im Illuminati Escape mitten in Berlin verabredet, um den berühmt berüchtigten Illuminati ins Handwerk zu fuschen! Möglich ist dies in drei verschiedenen Missionen, die man dort in bis ins kleinste Detail liebevoll eingerichteten Escape Räumen erleben kann! Einer spannender als der andere und wir wissen, wovon wir reden, denn wir haben die Illuminati an diesem Tag praktisch einmal quatsch dreimal um die Welt verfolgt!



Möglich war uns dies Dank einer super netten Einladung von Christian und Margret Gran, den Köpfen hinter Illuminati Escape, die innerhalb nur weniger Monate aus einer über 340 qm großen Berliner Fabriketage ein gut getarntes Hauptquartier geschaffen haben. Angefangen mit einem Escape Room im November 2017 kam schnell ein Zweiter hinzu, mittlerweile ein Dritter und wie wir uns haben sagen lassen, ist Nummer Vier auch schon in Planung. Das Besondere an den bald vier Räumen ist übrigens, dass es hier den legendären roten Faden gibt, der sich durch alle Storys der Missionen schlängelt …




Bevor Ihr aber in Euren ersten imaginären Flieger einchecken und nonstop nach Omsk, Macau oder Nevada durchstarten könnt, werdet Ihr erstmal vom Missionsleiter im Wartebereich in die geheimen Hintergründe der Mission eingeweiht und bekommt wertvolles Equipment mit, das uns zwei jedes Mal zum Schmunzeln brachte. Mit dieser Ausstattung und jeweils 60 Minuten im Gepäck konnte es dann auch endlich losgehen! Auf in den Flieger („Oh Gott, ich hab doch so Flugangst“), auf ins Abenteuer!



Erster Stopp: Ein alter Computerladen in Omsk



Unsere erste Reise an diesem sonnigen Mittwochvormittag führte uns direkt und ohne Zwischenhalt nach Russland! Nicht, um den berühmten Roten Platz in Moskau zu besuchen oder die wunderschöne Basilius Kathedrale zu bewundern – nein ganz falsch – stattdessen ging es für uns ins sibirische Omsk, wo derzeit zweistellige Minusgrade herrschen! Zum Glück aber nur im richtigen Omsk! Im Cyber Attack-Computerladen, der im fiktiven Omsk liegt, war es dagegen angenehm warm, weshalb wir uns dort auch gern für 60 Minuten einschließen ließen. Solltet Ihr Euch auch einmal dafür entscheiden, könnt Ihr den Raum mit 2 bis 5 Spielern buchen.


Unsere Mission: Findet den Quantencomputer 



Von unserem Missionsleiter im Hauptquartier erfuhren wir im Vorfeld schon von den geheimen Plänen der Illuminati, die die Weltherrschaft mithilfe des leistungsstärksten Rechners der Welt – dem Quantencomputer – übernehmen wollen. Unsere Mission: Findet das Gerät, bevor die Illuminati mit dessen Hilfe jedes düstere Geheimnis der Welt entschlüsseln und damit jeden erpressen können! Dafür hatten wir genau 60 Minuten Zeit, die wir zuallerst in einem alten Computerladen mitten in Omsk verbringen durften. In diesem Laden gab es neben einigen nützlichen Fundstücken auch spannende Rätsel zu entdecken, die uns so bisher noch nicht begegnet waren. Am coolsten war jedoch die plötzliche Wendung, die nicht nur technikbegeisterte Escapler ins Staunen versetzten dürfte! Natürlich dürfen wir an dieser Stelle nicht zuviel verraten, um niemanden den Spielspaß zu verderben. Nur eins: Zum Abschluss der Mission dürft Ihr noch mit dem hoffentlich geretteten Quantencomputer für ein Andenkenfoto vor einem Green Screen posieren.




Zweiter Stopp: Ein rätselhaftes Casino in Macau


Da die Welt nach der ersten Mission noch nicht gerettet war, zog es uns nach einer kurzen Verschnaufspause noch am selben Tag – diesmal um die Mittagszeit – nach China, um dort genauso unverhofft wie zuvor – auf die Suche nach den streng geheimen Bauplänen des Quantencomputers zu gehen, die in einem Casino in Macau vermutet werden.



Unsere Mission: Findet die geheimen Baupläne


Auch diesmal bekamen wir all die nötigen Instruktionen und unser Missions-Equipment im Berliner Hauptquartier übergeben, bevor wir den Glücksspielbereich des chinesischen Casinos betreten durften. Irgendwo hier oder in einem der Hinterräume sollten sich die geheimen Baupläne befinden, die ein ehemaliger NASA-Forscher aufgrund von Spielsucht und Erpressung an die Illuminati aushändigen musste. Diese Baupläne wiederzubeschaffen, war oberstes Gebot und auch dafür blieben uns nur 60 Minuten.



Übrigens, was wir an Escape Räumen so lieben, ist dass man für eine Stunde seines Lebens in eine völlig andere, nicht alltägliche Welt eintauchen kann! Mal nicht an Klausuren denken, mal nicht an die Arbeit, sondern einfach mal ein Abenteuer der besonderen Art erleben, das natürlich noch mehr Spaß macht, wenn es in so liebevoll eingerichteten Räumen stattfindet wie zum Beispiel dem Jackpot. Kein Wunder also, dass genau dieser Raum auch vom Blogger Job von Berlin-Enjoy auf Platz 1 der Escape Räume Berlins gevotet wurde. Aber das nur mal am Rande …



Auch in dieser Mission gab es schon von Anfang an viele nützliche Objekte zu finden und spannende Rätsel zu lösen, die natürlich streng geheim bleiben müssen! Denn genauso wie beim Filme gucken macht es auch in Escape Räumen keinen Spaß, wenn man schon alles vorher weiß, deshalb Pssst!!! Solltet Ihr Euch aber dazu entschließen, diese Mission demnächst mal auf Eure To-do-Liste zu setzen, sei Euch an dieser Stelle verraten, dass Ihr den Raum für 2 bis 6 Spieler buchen könnt. Und natürlich gibt es auch hier am Ende der Mission ein lustiges Andenkenfoto!




Dritter Stopp: Ein verlassenes Restaurant in der Wüste Nevadas


Wer nun denkt, mit der Beschaffung der geheimen Baupläne sei die Welt vor den Illuminati gerettet, der irrt! Aus diesem Grund zog es uns noch am selben Nachmittag hinüber nach Nordamerika, besser gesagt in die Wüste Nevadas, in der ein altes, verlassenes Restaurant namens Alien Grill steht. Ein Ort, an dem scheinbar auch nicht alles mit rechten Dingen zugeht …



Unsere Mission: Löst das Geheimnis des Alien Grills


Davon durften wir uns auch gleich nach der Ankunft überzeugen, als wir das deutlich in die Tage gekommene Hinterstübchen des Alien Grills betreten und nach Hinweisen durchsuchen durften! Dass in dieser Gegend schon seit Jahrzehnten merkwürdige Dinge vor sich gehen, hat sich mittlerweile selbst bis Berlin rumgesprochen. Aber was hat es bloß mit den Erdbeben rund um das kleine Restaurant auf sich? Eines ist klar: Die Antwort findet man nur, wenn man tiefer in die Erde bzw. in die Materie vorstößt.



Wie man das tut und was man danach alles erleben kann, muss natürlich auch hier geheim bleiben! Aber eines ist klar, wer sich ins Abenteuer Alien Grill wagt, wird zwar zwischenzeitlich ganz schön ins Grübeln kommen, aber auch unheimlich viel Spaß haben! Und das mit 2 bis 6 Mitspielern, mit denen Ihr am Ende fürs Andenkenfoto in die Kamera grinsen könnt.



Unser Fazit 


„Wow, war das ein Spaß!“ war unsere einstimmige Meinung, als wir Illuminati Escape an diesem frühen Mittwoch-Nachmittag verließen! Nicht nur, weil wir zum ersten Mal drei unheimlich detailverliebte Räume hintereinander spielen durften, sondern vor allem auch, weil alle Missionen super durchdacht waren und tolle, neue Rätsel beinhalteten, von denen wir – ganz stolz – auch ganz viele allein knacken konnten. Anspruchsvoll war jede Mission auf ihre Weise, aber wenn es mal im Köpfchen hakte, gab es einen Tipp und schon konnte weiter gerätselt werden, bis das Missionsziel erreicht war. Was wir ganz nebenbei noch richtig toll fanden, war, dass sich der berühmte rote Faden quer durch alle Missionen schlängelte. Wo „Illuminati“ drauf stand, war auch „Illuminati“ von Anfang bis Ende Thema! So auch im vierten Raum, der vermutlich Ende 2019 eröffnet wird! Ganz bestimmt genauso detailverliebt und rätselhaft, wie wir Nummer Eins, Zwei und Drei erlebt haben! Definitiv ein Muss für alle Escape-Room-Fans!


An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Christian und Margret von Illuminati Escape, dass wir Euch heute alle bisherigen Räume vorstellen durften! Der Besuch war für uns kostenfrei, unsere Meinung wurde davon aber wie immer nicht beeinflusst!



Wie gefallen Euch die drei Escape Räume im Illuminati Escape?

Habt Ihr die Location schon mal besucht?

Falls nicht, welchen Raum würdet Ihr am liebsten spielen?




17 Comments

  • Anika

    Ich mag Escape Räume auch total gerne. Leider ist der, hier bei uns in der Nähe nicht so super … Viel zu schwierig und außerdem lange nicht so liebevoll eingerichtet, wie der, den du hier beschreibst. Euer Erlebnis hört sich wirklich super an und sollte ich mal in der Nähe sein, kommt er bestimmt auf meine To-Do-Liste.

  • Vanessa

    Das ihr Spaß hattet glaube ich aufs Wort. Ich habe schon bei Lesen Lust bekommen sofort nach Berlin zu fahren 🙂 Ab in den Room und los gehts. Wenns nicht so weit wäre ;(
    Hier in der Umgebung gibt es aktuelle keine offnen Escape Rooms. Werden alle auf Feuerschutz untersucht. Ist ja auch sehr wichtig finde ich.

    Aber mich würde auch der Harry Potter Room reizen. Leider aber auch super weit weg.
    Ich danke euch für die tolle Idee, wenn ich mal wieder in eurer Nähe bin 😉

    xoxo Vanessa

      • Anna

        Ich war bisher in „nur“ einem Escape Room und es war toll! Die, die Du beschriebst und mit Fotos hinterlegt, sind so toll gestaltet. Ich liebe sowas. Mit Liebe zum Detail. So taucht man doch gerne in andere Welten. Mein nächster Escape Room wird hoffentlich der im Hafen Hamburgs, auf einem Schiff. Ist bestimmt auch toll 😊

  • Louise

    Hier in meiner Umgebung gibt es leider keine Escape Räume, daher war ich noch in keinem. Dein Bericht liest sich aber so, als wenn es was für mich sein könnte.
    Viele Grüße, Lousie
    ( liebsterkram.blogspot.com )

  • Andrea

    Ich hab jetzt auch echt Lust bekommen, sowas mal wieder zu machen! Vor über einem Jahr hatte ich mal zwei Escape Games mitgemacht und fand das auch sehr unterhaltsam.

  • Marie

    Huiii,
    so rein von den Bildern sieht das alles schon mega cool aus! Ich glaube Escape-Rooms gibts hier in der Ecke nicht… Aber wenn ich mal wieder in Berlin bin, sollte ich es auf die To-Do Liste setzen!

    Liebe Grüße
    Marie

    • SimplyJaimee

      Ja, nicht wahr? Ich finde, die sind nicht einfach nur Unterhaltung! Man lernt auch noch was dabei und entwickelt einen Spürsinn für neue Hinweise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.