Europatour

Felice Anno Nuovo 2019 – Unser Silvester in Rom

Hallo Ihr Lieben,

 


schön, dass Ihr wieder vorbeischaut, denn heute möchten wir Euch nun endlich von unserer Silvesterreise ins schöne Rom berichten! Wenn Ihr uns auf Instagram folgt bzw. einen der Beiträge rund um den letzten Tag des Jahres auf unserem Blog entdeckt hattet, konntet Ihr ja bereits vor mittlerweile mehr als zwei Wochen lesen, dass es uns für den Jahreswechsel 2018/2019 mal wieder ins wunderschöne Italien gezogen hatte! Ganz spontan könnte man sagen, denn obwohl der Wunsch, Silvester auch im vergangenen Jahr mal wieder irgendwo nur nicht zu Hause zu verbringen, schon seit Wochen durch unsere Gedanken spukte, hatten wir uns erst kurz vor den Weihnachtsfeiertagen dazu entschlossen, unsere Silvesterreise zu buchen und die lange Fahrt in Richtung italienischer Hauptstadt auf uns zu nehmen! Ja, Ihr habt richtig gelesen: Auch diesmal mit Bus und Bahn, was vor allem viel Geduld und unbequeme, schlaflose Nächte bedeutete. Aber was nimmt man nicht alles auf sich, wenn man an furchtbarer Flugangst leidet, nicht wahr? Wichtig ist letztendlich ja nur, egal wie …



Alle Wege führen nach Rom … 



Tag 1 – Wie geht’s zurück zum Hotel?!?


… und so kamen auch wir am Morgen des 30. Dezembers nach etwas mehr als 22 Reisestunden etwas müde und erschöpft, aber voller Vorfreude in der sonnigen Hauptstadt Italiens an! Und um gar keine Zeit zu verschwenden, ging es für unser mehr oder weniger munteres Reisetrüppchen schon direkt nach dem Koffer abliefern im Hotel in den nächsten Zug und die nächste Metro, um die ersten weltberühmten Sehenswürdigkeiten dieser geschichtsträchtigen Stadt endlich mal mit eigenen Augen zu sehen! Und diesen Wunsch hegten nicht nur wir allein, denn Rom war am Wochenende vor und an Silvester voller Touristen aus aller Herren Länder!


Unsere sympathische Reiseleiterin Katharina führte uns in unseren drei Tagen in Rom hauptsächlich zu Fuß durch die Stadt und ließ dabei kaum eine Sehenswürdigkeit aus, die man mal gesehen haben muss. Deshalb startete unser Rundgang durch das Rom der Neuzeit auch an der Metrostation Spagna, die nur einen Katzensprung von der berühmten Spanischen Treppe entfernt liegt, von der wir einen herrlichen Blick auf die Trinità dei Monti-Kirche im Sonnenschein hatten. Nach dem obligatorischen Fotostopp an den Stufen ging es weiter zum rauschenden Trevi-Brunnen, an dem auch wir eine Münze ins Wasser warfen … was wohl bedeutet, dass wir irgendwann nach Rom zurückkommen! Nachdem wir unsere erste Pizza in diesem Urlaub verspeist und auf dem weiteren Rundgang u.a. die beeindruckende Kirche Sant’Ignazio von innen und den Pantheon leider nur von außen gesehen hatten, ging es für uns am Nachmittag wieder etwas suchend per Bus und Metro zurück zum Hotel, wo wir an diesem Abend in gemütlichen Betten einschliefen – nur die Decken waren etwas zu dünn für unseren Geschmack.


Wirf eine Münze in den Brunnen und du kommst noch mal zurück nach Rom! Erledigt!



Tag 2 – Auf ins Abenteuer!


Am nächsten Morgen war dann auch schon der 31. Dezember – ein Tag, der für uns unerwartet aufregend und lustig endete! Aber vorher stand uns noch ein Vormittag im Christlichen und ein Nachmittag im Antiken Rom bevor! Unsere morgendliche Busfahrt mit dem Reisebus führte uns diesmal entlang der Via Appia Antica zu den Calixtus Katakomben – einer unterirdischen, wiederentdeckten Gräberanlage der frühen Christen, in der zu damaligen Zeiten geschätzt weit über eine Millionen Bestattungen stattfanden.


Oberhalb hübsch bepflanzt, unterhalb bedeutsame Grabanlage der frühen Christen – die Calixtus Katakomben

Während unseres Rundgangs durch die verwinkelten Gänge der Katakomben, konnten wir u.a. die Krypta der Päpste betreten und erfuhren auch vom Schicksal der jungen Cäcilia, deren Körper in Gebetshaltung als Statue in einer der Nischen der benachbarten Krypta liegt, wohl genauso, wie man sie wohl vor Jahrhunderten gefunden hatte. Solltet Ihr mal in Rom sein, können wir Euch diesen beeindruckenden, unterirdischen Blick in die römische Vergangenheit auf jeden Fall empfehlen …



Nachdem wir wieder an der Erdoberfläche waren und die wärmenden Sonnenstrahlen über Italiens Hauptstadt genießen konnten, fuhren wir weiter ins belebte Stadtzentrum, von wo aus wir noch weitere bedeutende christliche Bauwerke bewundern durften. Den Anfang machte die Lateranbasilika, die ranghöchste Bischofskirche in Rom, die von außen wenig wie eine Kirche wirkt, innen aber genauso pompös und wunderschön ausgestattet ist, wie man es von den kleinen und großen Kirchen Italiens gewohnt ist. Auch wenn wir zwei nicht gläubig sind, können wir uns an der Schönheit der Architektur dieser Gebäude einfach nicht satt sehen und freuten uns schon darauf, am nächsten Tag auch den Petersdom in der Vatikanstadt besuchen zu können … aber vorher gab es noch einige andere Erlebnisse!



 

Nach einem kurzen Besuch der Heiligen Treppe ganz in der Nähe der Lateranbasilika und einer weiteren Pizza auf die Hand standen wir plötzlich vorm wohl berühmtesten antiken Bauwerk Roms: Dem Kolosseum! Leider nicht allein, denn sonst hätte ich nur zu gern mal ins Innere dieses weltbekannten Ortes des Vergnügens und des Schreckens geschaut. Aber die lange Schlange vor den Eingängen – Wartezeit ca. 3 Stunde, bei einer Öffnungszeit von nur noch knapp 2 Stunden – war leider wenig erfolgsversprechend! Aber Dank des Verzichts konnten wir an diesem Nachmittag zusammen mit unserer Reiseleiterin Katharina und einem Teil unserer Reisegruppe noch viele weitere Sehenswürdigkeiten Roms entdecken …



Unser Spaziergang durchs Antike Rom führte uns danach nämlich vorbei am Forum Romanum, von wo aus wir – mit herrlicher Musikuntermalung eines Straßensängers – weiter zu den antiken Shoppingscentern, den Kaiserforen, schlenderten. Immer begleitet von einigen Möwen, die gern auch mal Fotomodell für die Touristen spielten und auch auf vielen unserer Reisefotos landeten. Nachdem wir auch das Kapitol und ein Gebäude, das im Volksmund die Schreibmaschine genannt wird, gesehen hatten, ging es für uns wieder per Bus und Metro zurück ins Hotel, um uns für den Abend frisch zu machen! Dass der noch besonders lang und aufregend werden würde, hatten wir in dem Moment noch nicht geahnt …


Ein wunderschöner Ausblick auf Roms Vergangenheit, findet Ihr nicht auch?


Den Silvesterabend verbrachten wir auf traditionell römische Art und Weise: Sprich essend und trinkend! Unser Restaurant in der Innenstadt servierte uns ab 20 Uhr 5 leckere Gänge, deren Thematik – eher maritim, fleischlastig oder vegetarisch – wir uns bereits auf der Hinreise nach Rom aussuchen sollten. Nachdem auch das leckere Dessert verputzt war, ging es mit unserer Reisegruppe auf den Hügel am Piazza del Popolo, von dem aus wir einen herrlichen Blick auf das Feuerwerk über Rom hatten und mit etwas Sekt – gesponsert vom Reiseveranstalter – aufs neue Jahr anstoßen konnten. Ein schönes Erlebnis, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird! Genauso wie das folgende …



Einige Minuten später hatten wir zu fünft beschlossen, uns auf den Weg zurück zum Hotel zu begeben. Zuerst mit der Metro bis zur Station Ottaviano und von dort dann weiter mit dem erstbesten Bus, der irgendwo in der Nähe unseres Hotels halten sollte! Ein super Plan, der auch wunderbar funktioniert hätte, wäre mitten in der Nacht auch ein Bus gekommen! Ihr ahnt es sicher schon, da kam keiner! Und deshalb blieb uns nicht viel anderes übrig, als uns zu Fuß auf den Weg zum Hotel zu machen – ca. 4 km durch die dunkle, plötzlich menschenleere Stadt! In der Hand nur ein Stadtplan mit Minischrift und ein Routenplaner auf einem Handy, dessen Akku passenderweise immer leerer wurde! Unterwegs mussten wir viele Straßen ohne Gehweg passieren, durch dunkle Büsche krabbeln und rutschige Treppen hinauf … alles um einem blinkenden Turm in der Umgebung unseres Hotels näher und näher zu kommen. Klingt nach Stress und Ärger? Könnte man meinen, war stattdessen aber – dank unserer sympathischen Wegbegleitung – so lustig! Und ganz nebenbei hatten wir noch einen herrlichen Blick über die beleuchtete Stadt!


Unser lustigstes Erlebnis während der ganzen Reise! Wer findet den Weg zum Hotel?


Tag 3 – Hallo Papst Franziskus


Nach unserer nächtlichen Wanderung durch Rom hatten wir noch knapp 5 Stunden Schlaf übrig, bis wir auch schon wieder aus unserem Hotel auschecken mussten, denn bis zur Abfahrt nach Hause am selben Abend standen noch ein paar Punkte in unserem Reiseprogramm. So zog es uns am Morgen – gut gelaunt, aber nicht wirklich ausgeschlafen – mit dem Bus in Richtung Stadtzentrum, wo uns unsere Reiseleiterin Katharina zuerst einmal die Gegend rund um den Vatikan zeigte. Unterwegs konnten wir einen Blick auf den wunderschönen Vierströmebrunnen auf der Piazza Navona werfen und durch die Via dei Coronari schlendern, in der zu Lebzeiten u.a. mal Michelangelo, Raffael und Leonardo da Vinci zuhause gewesen sein sollen. Einige Meter weiter konnte man dann das erste Mal einen Blick auf die berühmte Engelsburg erhaschen, die genau wie der Vierströmebrunnen im Film Illuminati zu sehen waren. Unser großes Ziel an diesem Morgen war jedoch die Vatikanstadt, deren unübersehbares Wahrzeichen – der Petersdom – schon von weitem beeindruckte.



Mit dem Betreten des Petersplatzes können wir nun 11 Länder bzw. 3 Zwergstaaten in Europa aufzählen, die wir seit dem Sommer 2012 besucht haben. Und was sollen wir sagen: Die winzige Vatikanstadt war eindeutig die beeindruckendste davon! Vor allem, weil wir auch noch das Glück hatten, bei der Neujahrsansprache des Papstes anwesend zu sein! Wie gesagt, wir sind nicht gläubig, aber wann sieht man schon mal den Papst mit eigenen Augen 🙂


Nach der Ansprache konnten wir uns auch endlich in die unendlichen Reihen an Touristen hineinschummeln, die es sich genau wie wir nicht entgehen lassen wollten, den berühmten Petersdom einmal von Innen zu sehen. Ein Plan, für den man Geduld und Durchhaltevermögen mitbringen musste, denn zwischenzeitlich fühlte sich das knapp einstündige Anstehen bei gefühlt 30 Grad in der Sonne wie in einer Sardinenbüchse an. Eingeengt zwischen Menschen diversester Nationen, hatten wir aber genauso viel Spaß mit unseren sympathischen Bekannten vom Vorabend und so verging die Wartezeit dann doch irgendwie recht schnell.



Als wir dann endlich durch die strengen Kontrollen kamen und den ersten Schritt in den Petersdom setzen durften, konnten wir nur noch staunen! Soviel architektonische Schönheit, wohin man auch schaute! Einfach nur beeindruckend und wunderschön! Natürlich wollten wir uns auch den Blick von der Kuppel auf den Petersplatz nicht nehmen lassen und machten uns nach einer kurzen Fahrt mit dem Fahrstuhl auf, die letzten 320 Stufen zu Fuß zu bewältigen, um genau diesen atemberaubenden Ausblick über den Platz und über Rom zu genießen … wie schön der doch war, findet Ihr nicht auch?



Den Rest des Nachmittags verbrachten wir – wenig überraschend – Pizza essend und durch die Stadt bummelnd, bis wir uns am Abend mit einem Teil der Gruppe und den beiden Reiseleitern an der Isola Tiberina trafen, von wo aus es noch einmal gemeinsam in ein tolles Restaurant ging. Eins steht fest: Leckeres Essen hatten wir auf dieser Reise definitiv genug – glücklicherweise hatte es aber aufgrund der vielen, vielen Fußmärsche – insgesamt knapp 45,5 km durch die Straßen Roms – keinen negativen Einfluss auf der Waage!



Nach der leckeren letzten Speise im Restaurant ging es für uns noch am selben Abend wieder in Richtung Heimat. Mit im Gepäck ein paar Souvenire und ganz viele tolle Fotos und Erinnerungen, die wir mittlerweile schon in einem Fotobuch und nun auch in diesem Blogbeitrag verewigt haben. Wir hoffen, Euch hat unsere kleine Führung durch Rom und die Vatikanstadt gefallen und Ihr verratet uns in den Kommentaren, wie Ihr die letzten Tage des letzten und den ersten Tag des neuen Jahres verbracht habt!



Wo habt Ihr Silvester und Neujahr verbracht?
Ward Ihr schon mal in Rom oder in der Vatikanstadt?
Wohin wird Euch Eure nächste Reise führen?




 

22 Comments

    • SimplyJaimee

      Wir waren die letzten 4 Jahre immer an Silvester weg 🙂 Einmal in Berlin und ansonsten in europäischen Hauptstädten. Silvester in Rom war besonders schön!!!

  • Lisa

    Wow, ich war noch nie in Rom. Das sieht echt klasse aus und macht Lust auf mehr. Ich werde dieses Jahr mit meinem Freund nach Paris, bin schon so gespannt.

    Liebe Grüße Lisa

  • Sissy

    Hach, das sind wirklich tolle Einblicke! Rom steht bei mir auch ganz oben auf der Wunschliste für einen längeren Städtetrip! Die Katakomben würde ich so gerne sehen.

    • SimplyJaimee

      Nach Rom wollte ich auch schon so lange, nun hatte es endlich mal geklappt! Die Katakomben waren interessant! Die würde ich dir auch empfehlen!

  • Anika

    Oh wie schön! Bei euren Bildern fühle ich mich direkt zurückversetzt, als ich vor 1,5 Jahren drei Tage in Rom verbracht habe. Diese Stadt ist so unglaublich schön und ich will auch unbedingt nochmal dorthin. Es gibt so viel zu sehen, dass ein paar Tage einfach niemals ausreichen, um alles würdigen zu können. So habe auch ich das Colloseum und das Pantheon nur von außen gesehen. Dafür habe ich dank einer Führung durch den Vatikan auch die sxitinische Kapelle und den Petersdom von innen gesehen, ohne dafür extra anzustehen.
    Silvester in dieser Stadt stelle ich mich sehr toll vor und ihr scheint ja auch sehr viel Spaß gehabt zu haben 🙂

    • SimplyJaimee

      Oh, in die Sixtinische Kapelle wollte ich auch unbedingt, aber leider war die aufgrund des Feiertages zu! Ich muss auch unbedingt noch mal nach Rom!

  • Clarissa | Charming Landscapes

    Wow, so viele Eindrücke und Erlebnisse. Ein Silvester der besonderen Art.

    Was würdest du denn empfehlen, wie viele Tage man in Rom einplanen sollte, um sich die Bauwerke ohne allzu großer Hektik anzuschauen? Bei mir kommt noch hinzu, dass ich mit drei jüngeren Kindern reise.
    Rom reizt mich nämlich schon sehr.

    Liebe Grüße, Clarissa

    • SimplyJaimee

      Also wir hatten nur 3 Tage zur Verfügung und das über die Feiertage! Da war viel los in Rom! Wenn dann würde ich dir empfehlen nochmindestens 2 Tage mehr einzuplanen! Bei manchen Sehenswürdigkeiten hätten wir 3 Stunden anstehen müssen – beim Kolosseum beispielsweise – und das war an dem Tag nur noch 2 Stunden offen 🙂

  • Vanessa

    Ich habe euch ja schon bei Instagram beobachtet und fand die Eindrücke dort richtig toll.
    Aber mit Bus und bahn nach Italien ist wirklich nur für Menschen mit Geduld. Ich bewundere euch dafür aber sehr.
    Jetzt lese ich hier alle Eindrücke die ihr gesammelt habt und bin direkt neidisch. Rom muss eine wundervolle Stadt sein. Und hej mal den Papst besuchen, geht auch immer xD

    Ihr habt einfach die Richtige Entscheidung getroffen.

    xoxo dein Lipstickbunny Vanessa

    • SimplyJaimee

      Danke Vanessa 🙂 Ja mit dem Date beim Papst hatten wir gar nicht gerechnet, das kam ganz spontan ins Programm! Überhaupt hatten wir eine tolle Zeit in Rom! Da musst du auch mal hin 😉

  • Michelle | The Road Most Traveled

    Rom steht ja noch auf meiner Bucketlist! Silvester nicht in Deutschland zu verbringen, finde ich immer spannend. Habe den vorletzten Jahreswechsel in Singapur gefeiert. War auch eine tolle Erfahrung. Aber dein Silvester klingt auch nach einem spannenden Ausflug!

    <3 Michelle

  • Steffen

    Wow, das klingt nach einem tollen Ausflug und deine Bilder sind auch wunderschön. Rom muss toll sein, ich war leider noch nie dort. Ich war dieses Jahr an Silvester in Deutschland. Mein tollstes Silvester war aber in Sydney. Das Feuerwerk ist dort einfach einmalig.
    Liebe Grüße, Steffen

    • SimplyJaimee

      Ich wollte dort auch immer mal hin, seit ich in der Schule Latein hatte! Aber hat erst letztes Jahresende geklappt! Ich würde wiederkommen, habt mir gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.