Ausflugstipp

Grün, grün, grün war unser Wochenende – Unser Besuch bei der Grünen Woche in Berlin (unbezahlte Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


sagt mal, wenn Ihr Euer Wochenende in einem Wort – das zudem auch noch ein Farbadjektiv sein müsste – zusammenfassen solltet, welche Farbe wäre das dann? Bei uns beiden ist die Antwort an diesem Wochenende ganz eindeutig: GRÜN, denn uns zog es am gestrigen Samstag das allererste Mal in unserem Leben zur Grünen Woche nach Berlin! Erstaunlicherweise das erste Mal, denn obwohl wir relativ nahe der Hauptstadt wohnen, hatten wir es bisher noch nie geschafft, eines der jeweils zwei Wochenenden wahrzunehmen, um mit den abertausenden Besuchern durch die Erlebniswelt Grüne Woche zu schlendern! Und das, obwohl uns diese Messe schon seit Jahren interessierte! Aber gestern – einen Tag nach der diesjährigen Eröffnung – war es nun auch endlich für uns soweit und was wir bei unserem ersten Besuch so alles erlebt haben, wollen wir Euch heute wie gewohnt mit ein paar bunten Bildern erzählen …



Auf ins Getümmel … das war unsere Grüne Woche


Wenn man frühere Besucher dieser Messe fragt, was das Besondere an der Grünen Woche ist, heißt es fast immer einstimmig: „Dort kann man ganz viel aus aller Herren Länder probieren!“ Ein Stichwort, das ausreichte, um Aimee am gestrigen Samstag früher aus dem kuschligen Bett zu locken, um mit mir um 9 Uhr morgens ins ca. eine Stunde entfernte Berlin zu fahren! Erst mit Bus und Bahn und dann noch mal weiter mit S-Bahn, bis wir gegen 10:30 vor dem Eingang Ost standen, wo uns bereits eine Menschenschlange vor den Kassenhäuschen erwartete. Eigentlich hätten wir unsere Tickets vorher gern online gekauft, aber da ermäßigte Tickets für Schüler und Studenten nur an der Tageskasse zu erwerben waren, mussten wir in den saueren Apfel beißen und uns brav in einer der Schlangen anstellen! Zum Glück hatten wir unsere Tickets dann aber doch recht schnell in der Hand und schon konnte es auch für uns auf ins Getümmel gehen … auf Kuschelkurs mit vielen fremden, zum Teil schlecht gelaunten Menschen!


Vom Eingang Ost aus hatten wir die Möglichkeit entweder direkt nach links ins Fisch-Informationszentrum abzubiegen oder in die erste Länderhalle – in diesem Fall Österreich – zu schlendern und zu schauen, welche kulturellen und vor allem kulinarischen Besonderheiten es dort wohl zu entdecken gäbe. Und ratet mal, wohin es uns eher zog? Genau: Nach Österreich, ein Land, das wir bisher nur auf der Durchfahrt nach Italien kennengelernt haben! Auf dem Weg vorbei an den vielen Ständen wurde uns auch schon nach wenigen Minuten das erste Tablett mit Probierhäppchen vor die Nase gehalten: ein Cracker mit einer Portion „Lieblingskren“ darauf! Ein scharfes Vergnügen, das nicht nur Aimee ein paar Tränchen in die Augen schießen ließ! Zum Glück standen wir gleich darauf in der Halle Italien, Lichtenstein und die Schweiz, wo wir diese lecker aussehenden Törtchen bewundern und fotografieren durften!



Probiert hatten wir sie leider nicht – was wir im Nachhinein bereuen – aber wir waren ja gerade erst auf der Grünen Woche gelandet und unser Wunsch war es, hauptsächlich Speisen und Gerichte zu probieren, die wir noch nie gegessen haben! Und so blieben die fruchtigen Mini-Törtchen und auch die lecker aussehende Pizza ein paar Stände entfernt leider links liegen.


Apropos Wunsch, ein paar Hallen weiter standen wir plötzlich vor einer riesigen aufgeblasenen Weltkugel, an der man seinen Wunsch für die Zukunft ankleben konnte. Inspiriert von Wünschen wie „weniger Plastikmüll in den Meeren“ und „genug Essen für alle Menschen“ haben auch wir einen Wunsch auf den bereitliegenden Zettelchen hinterlassen und auf die Weltkugel geklebt.



Neben der so genannten World Tour, in der man hauptsächlich bekannte und exotische Düfte aus aller Herren Länder wahrnehmen, verschiedendste Gerichte probieren aber natürlich auch in Originalgröße – bzw. -menge kaufen konnte, gibt es auf der Grünen Woche auch einige Infohallen und Ausstellungsbereiche, die ebenfalls zum Bestaunen und Dazulernen einluden. So kamen wir während unseres Rundgangs durch den Irrgarten an Messehallen – für den wir Besuchern übrigens den Hallenplan für 2 Euro ans Herz legen – auch irgendwann in die Halle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, wo man unter anderem über Themen wie „Zu gut für die Tonne“ und Lebensmittelsicherheit aufgeklärt werden kann. An Ort und Stelle hatten wir auch einen Stoffbeutel und ein kleines Frühstücksbrettchen vom BVL-Bund gewonnen, für das wir uns an dieser Stelle noch mal bedanken wollen!



In der Halle mit der großen, aufgeblasenen Weltkugel gab es übrigens auch Speisen aus Ägypten, Äthiopien und Tunesien zu entdecken, was uns gleich an unser erstes Streetfood-Festival im Sommer 2018 erinnerte! Damals hatten wir dort mit dem Hakuna-Matata-Teller eine Auswahl an 4 afrikanischen Gerichten probiert und gestern konnten wir zu dem Veggie Pie – einer gefüllten Gemüsetasche – nicht Nein sagen! Leider können wir Euch aufgrund der vielen vielen Eindrücke nicht mehr verraten, aus welchem Land sie genau stammte!


Hier verputzen wir gerade eine afrikanische Gemüse-Teigtasche!

Dafür erkennt Ihr schon am Fähnchen, aus welchem Land der Viertel-Burger stammt, den Aimee mehrere Hallen weiter probieren wollte. Übrigens für ganze 2,50 €! Es kann ja nicht überall was umsonst geben, aber das fanden wir schon ziemlich happig für den kleinen Happen! Oder was denkt Ihr? Generell kann man auf der Grünen Woche – wenn man mag – Unmengen an Geld loswerden! Die Verführungen locken praktisch an jeder Ecke! Trotzdem sind wir am Ende nur mit zwei Gläsern Honig aus der Ukraine, einer Fanta Green Apple aus den USA und einem Apfelmost aus Schweden nach Hause gelaufen!


Ein Häppchen Elchburger aus dem schönen Schweden … Aimee hat’s gemundet!

Einen weiteren Teil unseres Geldes sind wir u.a. am Streetfood-Stand von Raclette Baguette losgeworden, wo wir uns einen so genannten Kartoffelteller mit frisch geschmolzenem Käse direkt vom Käselaib geschabt, geteilt hatten. Diese Zubereitungsart mit dem geschmolzenen Käse hatten wir im vergangenen Jahr schon mehrere Male in einem Videoclip auf Facebook gesehen und uns immer gesagt, das müssen wir auch unbedingt mal probieren, sollte wir es irgendwo entdecken! Und da standen sie gestern plötzlich direkt vor unserer Nase, weshalb wir natürlich nicht widerstehen konnten! Hach, wir lieben geschmolzenen Käse einfach, Ihr auch???


Puristisch – aber sehr lecker! Der Kartoffelteller mit geschmolzenem Raclettekäse direkt vom Laib



Unser Fazit: War es das Erlebnis wert?


Unser erster Besuch bei der Grünen Woche wird uns kulinarisch auf jeden Fall positiv in Erinnerung bleiben! Wohin man in den verschiedenen Länderhallen auch schaute, überall gab es spannende, bekannte und unbekannte Leckereien zu entdecken! Was uns positiv auffiel war, dass es tatsächlich hier und da, etwas umsonst zu probieren gab oder man auch an manchen Ständen größere Häppchen für 1 bis 3 Euro erwerben konnte, was wir auch ein paarmal nutzten. Oftmals hatten uns die Preise für solch kleine Probierhäppchen oder -becher aber abgeschreckt, weil das Preis-Mengen-Verhältnis einfach zu unerklärlich war. Ansonsten hätten wir bestimmt noch so einiges mehr probiert. Denn vieles sah so lecker aus!

Neben Geld sollte man bei einem Besuch der Grünen Woche definitiv auch viel Zeit mitbringen, denn es gibt in den verschiedenen Messehallen so umheimlich viel zu sehen, so viel, dass wir uns teilweise nicht mehr daran erinnern können, was genau wir in welcher Halle probiert, gesehen oder gekauft hatten. Eindrücke über Eindrücke, die nur durch die übergroße Anzahl an rempelnden Ellbogen und einige unfreundliche Besucher getrübt werden konnten. Aber damit muss man wohl rechnen, wenn man wie wir an einem Wochenendtag zu so einer beliebten Messe geht … was für uns leider die einzige Möglichkeit bleiben wird, da die Termine immer außerhalb der Ferienzeiten liegen! Zu schade!



Übrigens, die Grüne Woche geht in diesem Jahr noch bis Sonntag, den 27. Januar und kann täglich bis 18 Uhr und am Freitag, den 25. Januar sogar bis 20 Uhr besucht werden. Die Ticketpreise starten für Erwachsene ab 15 Euro, zur Happy Hour (ab 14 Uhr) kann man sogar für 10 Euro durch die vielen Hallen schlendern. Falls es Euch in diesem Jahr auch noch dorthin zieht, wünschen wir Euch viel Spaß auf Eurer kulinarischen Entdeckungstour!


Nicht probiert, aber nett angerichtet: Elchwurst mit Kartoffelbrei und Roter Beete

Mit diesem Beitrag nehmen wir auch mal wieder bei der Bloggeraktion Wochenende in Bildern teil. Überraschenderweise von nun an auf einem neuen Blog, was wir eben ganz zufällig nachgelesen haben. Aber wir waren in der Vergangenheit ja auch immer nur sporadisch mit dabei – da kann man solche Ankündigungen auch mal verpassen! Wenn Ihr schauen wollt, was andere Blogger an diesem Wochenende erlebt haben, dann solltet Ihr von nun an bei grossekoepfe.de vorbeischauen! Dort findet Ihr neben unserem Link auch einige andere! Wir wünschen Euch viel Spaß beim Durchklicken!


Hmm, war das lecker: Ein Karamell-Crêpes mit Sauerrahm und Geleewürfeln aus Schwarzer Johannisbeere



Ward Ihr schon mal auf der Grünen Woche oder einer ähnlichen Messe?

Welches unserer vorgestellten Gerichte oder Häppchen hättet Ihr am liebsten probiert?

Welche Länderspezialität blieb Euch bisher am leckersten in Erinnerung?




 

16 Comments

  • Nicole Schoenhoff

    Ui, da habt ihr ja was schönes erlebt. Super tolle Eindrücke und lecker Essen. Da wäre ich ja nie wieder raus gekommen.

    Sollte ich mein letztes Wochenende mit einer Farbe beschreiben wäre GRAU wohl am passenden gewesen. Hatte Migräneanfälle und konnte hauptsächlich rum liegen. Naja, es kommen auch wieder buntere Tage. 😉

    Lg Nicole

  • Vanessa

    Die grüne Woche wollte ich auch mal besuchen. Nach eurem Eindruck möchte ich noch mehr hin 🙂
    Und die Futterbilder sind extrem verlockend. Ich stürme gleich die Küche. A er für euch wäre die Infa Hannover etwas.

    Es gibt da viele Hallen zu erleben und viel Essen 😉

    Xoxo dein Lipstickbunny Vanessa

  • Lisa

    ohh das sieht ja echt lecker aus, da habt ihr echt was tolles erlebt. Da hätte ich auch richtig Lust drauf, ich liebe essen, hihi. Ich hätte am liebesten den Karamell-Crêpes mit Sauerrahm und Geleewürfeln aus Schwarzer Johannisbeere probiert, YUMMY!

    Liebe Grüße Lisa

  • Carmen

    Ich selbst habe noch nie was von der grünen Woche gehört, finde es aber wirklich sehr interessant! Das Essen sieht wirklich köstlich aus! Und auch diese kleinen Wunsch Karten sind eine tolle Aktion!

    Liebste Grüße,
    Carmen <3

  • Clarissa | Charming Landscapes

    Die Grüne Woche kannte ich bisher noch nicht. Aber ich finde, sie hört sich sehr spannend an.

    Sich durch verschiedene Länder zu probieren hat schon einen gewissen Reiz. Besonders köstlich schaut ja der Kartoffelteller mit dem frisch geschmolzenen Käse aus. Yummie. Da läuft mir jetzt irgendwie das Wasser im Munde zusammen.

  • Michelle | The Road Most Traveled

    Die grüne Woche kannte ich bisher noch gar nicht. Aber das scheint eine Messe zu sein, auf der ich mich durchschlemmen würde!
    Elchburger habe ich auf dem schwedischen Weihnachtsbasar in Hamburg bereits gegessen. Und auch finnische Saunawurst kann ich empfehlen.
    Und die oben gezeigten Törtchen sehen fantastisch aus, mir läuft das Wasser im Mund zusammen!

    Darf ich fragen, was die ermäßigten Studententickets gekostet haben?

    <3
    Michelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.