Produkttest

Swingend neue Sprachen lernen – Ganz easy mit „The Grooves“ (Werbung)

 ¡Hola amigos!

Sagt mal, versetzt Euch das aktuelle April-Wetter auch allmählich in Urlaubsstimmung? Plötzlicher Schneefall, Hagel, Regen, im Wechsel mit nächtlichem Frost und wenig Sonnenschein… Da wünscht man sich doch so manches Mal spontan in den Süden, nicht wahr? Leider sind Aimees Ferien und mein verlängerter Osterurlaub gerade wieder vorbei und der Alltag holt auch uns spätestens nächste Woche wieder ein! Kein Wunder, dass man da so langsam wieder ins Träumen verfällt und Pläne für den nächsten Sommer schmiedet! Habt Ihr denn schon Euer Traumziel für den diesjährigen Sommer gefunden? Wir sind momentan noch auf der Suche nach Inspirationen, um unserer Europakarte auch in diesem Jahr mindestens ein neues Fähnchen hinzuzufügen … aber eines wissen wir jetzt schon ganz genau … Egal für welches Land wir uns entscheiden, wohin uns die Reise auch führen mag, auch in diesem Jahr dürfen die wichtigsten Vokabeln in unserem Reisegepäck nicht fehlen …

Kaum zu glauben, in diesem Sommer wird unser Wunsch, gemeinsam Europa kennen zu lernen, schon ganze 5 Jahre alt! Alles fing im Sommer 2012 an, als uns eine lang geplante, mehrtägige Reise nach Dresden spontan abgesagt wurde! Die Koffer waren schon so gut wie gepackt, die Gedanken bereits auf Urlaub eingestellt und nun fehlte uns plötzlich ein Reiseziel, das noch in den Sommerferien stattfinden konnte! Um für Ersatz zu sorgen, bot uns dasselbe Reiseunternehmen damals spontan einen Urlaub in den Niederlanden an … unser erster gemeinsamer Urlaub im Ausland! Und seitdem heißt es für uns jedes Jahr in den Sommerferien ein neues Land oder eine andere Gegend in Europa zu erkunden…

 
Auf unserer travel bucket list stehen noch viele Länder und Orte auf dieser Welt, die wir zu gern zusammen sehen würden und eines haben all diese Orte gemeinsam: überall sollte man mindestens eine Fremdsprache einigermaßen gut sprechen können… oder zumindest die wichtigsten Vokabeln und Redewendungen der jeweiligen Landessprache beherrschen. Denn egal, wie man seinen Urlaub im Ausland gestaltet, man kommt immer wieder in typische Situationen, in denen man seine zuvor geübten Vokabeln anwenden kann und sollte. Sei es ein nettes „Hallo“ oder „Auf Wiedersehen“, ein „Bitte“ oder noch wichtiger ein „Danke“. Mit Höflichkeit und den wichtigsten Vokabeln kommt man auch im Ausland oft weiter.

Nie mehr sprachlos unterwegs … Dank „The Grooves“

… der Popstar unter den Sprachkursen
 
Nicht nur im Urlaub, auch beruflich, werden Fremdsprachenkenntnisse in der heutigen Zeit immer wichtiger! Wer nicht das Glück hatte, eine Fremdsprache bereits in der Schule zu lernen, quält sich als Erwachsener oftmals durch Stapel von Büchern und eintönige Sprachkurse! Aber Sprachen lernen muss nicht langweilig, eintönig und schwierig sein! Es geht auch anders, unterhaltsamer und vor allem musikalisch mit „The Grooves“, dem Sprachlernprogramm, das auf gute Laune beim Lernen setzt und zum Mittanzen einlädt.
  

 

Sprache + Musik = leichter lernen!

 
Wissenschaftler haben schon lange herausgefunden, dass zwischen Sprache und Musik ein enger Zusammenhang besteht, denn für beides ist dasselbe neuronale Netzwerk im Gehirn zuständig. Man denke nur an den bekannten „Ohrwurm“ oder nervige Werbeslogans, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Das Geheimnis dahinter ist Musik! Und diesesmacht sich auch „The Grooves“ zunutze, denn mit Musik lernt man Sprache viel leichter!
  
 

Stures Vokabeln pauken war mal! 



Bei „The Grooves“ lernt man nämlich die wichtigsten Vokabeln und viele typische Satzkonstruktionen einfach und allein durchs Zuhören. Startet man die CD oder den Download, ertönen passend zur ausgewählten Sprache zuallererst typische Latino-Rhythmen (für Spanisch), Balalaika-Klänge (für Russisch) oder klangvoller Asia Sound (für Chinesisch) – eingespielt „von ausgewählten Spitzenmusikern“, die mit ihrer Musik eine „eigene und authentische Lernatmosphäre“ schaffen. Die Vokabeln und Redewendungen, die zwischen der Musik erklingen, werden von professionellen „native speakers“ gesprochen, die allesamt ausgebildete Schauspieler und Schauspielerinnen sind. Diese Stimmen, die einige von Euch vielleicht aus Film- und TV-Produktionen kennen, sorgen nicht nur für eine lebendige Interpretation der Dialoge sondern auch für ein besonderes Gefühl für die neue Sprache!


Fast so wie in einem musikalisch untermaltem Hörbuch!

Yo quiero perfeccionar mi español …

Als wir vor ein paar Wochen die Gelegenheit bekamen, uns zwei Sprachkurse aus dem reichhaltigen Angebot von „The Grooves“ auszusuchen, entschieden wir uns spontan für Spanisch. Warum? Erstens: Spanien steht definitiv auf unserer Reisewunschliste! Wir haben es zwar bisher noch nicht geschafft, in dieses tolle Land zu reisen, aber was nicht ist kann ja noch werden. Und zweitens: gleich nach Chinesisch führt Spanisch die Top 10-Liste der meistgesprochenen Sprachen an. Es kann also nicht schaden, ein paar Wörter und Sätze auf Spanisch sprechen zu können … findet Ihr nicht auch?


Einen praktischen Einstieg in jede Sprache bieten die Kurse „Groovy Basics“ und „Small Talk“, die für pure und fortgeschrittene Anfänger sowie zum Auffrischen bereits vorhandener Sprachkenntnisse geeignet sind. Neben dem typischen „¡Hola! ¿Qué tal?“ (Hallo, wie geht’s?) oder „Lo siento, no te entiendo“ (Es tut mir leid, ich verstehe dich nicht), lernt man bei „The Grooves“ auch smarte Sprüche wie „¡Dejémonos de bromas!“ (Spaß beiseite!) oder „Los españoles son unos donjuanes.“ (Spanier sind Herzensbrecher.) und muss so manches mal schmunzeln, wie lebendig, die Lerninhalte vorgesprochen werden.
 
 

Übrigens, um den Gesprächsinhalten folgen zu können, gibt es in jeder CD-Hülle und auch beim Download ein Begleitheft, in dem neben den Texten der Sprecher auch zusätzliche wichtige grammatische Hinweise aufgeführt sind, für alle, die es genau wissen wollen.


 

Was hat „The Grooves“ noch zu bieten?

 
Neben Spanisch gibt es momentan 12 weitere Fremdsprachen und 3 Dialekte (Bayerisch, Schwytzerdütsch und Wienerisch) auf der Homepage von „The Grooves“ zu entdecken. Von den meisten Fremdsprachen gibt es bereits verschiedene Themengebiete und Sprachniveaus im Angebot und auch für Klassikliebhaber sind einige Sprachkurse dabei.
 
Sind die Covermotive der einzelnen Sprachkurse nicht toll???
 

Hier noch ein Tipp nebenbei: Wer sich speziell in Englisch weiterbilden möchte, hat momentan die Auswahl aus 12 verschiedenen Kursen, die als CD bestellt oder als Download auf den Rechner geladen werden können. Jetzt, wo die Urlaubssaison wieder losgeht, ist das sicher eine nützliche Geschenkidee für den ein oder anderen! Downloads kosten übrigens 14,99 € und Sprachkurs als CD 16,99 €.

Hier seht Ihr nur eine Auswahl der Englisch-Sprachkurse von „The Grooves“

Unsere Erfahrungen mit „The Grooves“

 
Neben „Astronomie“ waren Sprachen immer meine Lieblingsfächer in der Schule! Egal ob Englisch, Russisch oder Latein, mir hatte es immer Spaß gemacht, etwas Neues dazu zu lernen. Auch nach der Schulzeit hatte ich so einige Erfahrungen mit Sprachkursen, aber keiner war bisher wie „The Grooves“. Das Sprachenlernen mit Musik zu verknüpfen, ist eine spannende Idee! Man geht ganz anders ans Lernen heran und schnappt sozusagen ganz nebenbei die nächste Redewendung auf. Um sie zu verinnerlichen, sind natürlich Wiederholungen angebracht, aber Dank des Musikkonzepts kommt auch bei mehrmaligem Anhören keine Langeweile auf! Die Vokabeln und Redewendungen auf den CDs sind recht praktisch ausgewählt und helfen bestimmt im nächsten Urlaub weiter!

  
Wie gefällt Euch das Konzept von „The Grooves“?
Könnt Ihr Euch vorstellen, Sprachen mit Musik leichter zu lernen?
Welche Sprachen könnt Ihr sprechen?
 


 

20 Comments

  • Janina

    Das ist ja ein cooles Konzept 🙂 Ich würde gern am Gewinnspiel teilnehmen, ich folge euch via Blogspot.Mich hat schon immer mal italienisch interessiert. Bietet The Grooves das denn überhaupt an?Liebe GrüßeJanina

    • Jecha

      Ich mag das Konzept der Grooves sehr und bin seit Jahren sozusagen angefixt! Durch die Grooves habe ich ein paar Brocken Arabisch parat, die ich bei Gelegenheit gerne nutze, aber ich höre auch meine Italienisch-Smalltalk-Grooves immer wieder gerne.Außerdem habe ich die Brasilianisch- und die Schwedisch- sowie die Griechisch-Grooves und liebe sie alle!

  • Julia

    Die Idee hört sich wirklich gut an und mit Spaß kann man auch besser lernen. Besser ls da trockene Buch, das man irgendwann nicht mehr sehen möchte. Tolle Idee und euch viel Spaß beim Lernen.Liebe GrüßeJulia

  • Nicole Minnie

    Huhu… Das klingt doch mal recht interessant. Selber versuche ich gerade wieder mein Englisch aufzubessern und werde durch meine Arbeit bald den ersten Lehrgang mitmachen…. Eure Bilder finde ich echt Mega 😉 Schöne Vorstellung. Wünsche jedem Teilnehmer viel GlückAlles liebe

  • Petra B.

    Liebe Jana,also geht es diesmal nach Spanien :)Sprachen lernen mit Musik – das hat unser Englischlehrer vor 30 Jahren schon mit uns gemacht, Edgar Allan Poe – gelesen und als Musik angehört…hat Spass gemacht…aber ich habs mit Mathe und Kunst und Sprachen sind für mich so schwer zu lernen….Bei der Verlosung wünsche ich allen sehr viel Glück und verzichte mal wieder, da bei mir eh Hopfen und Malz verloren ist :)Liebe Grüße PetraP.S. Ich bin auch Reif für die warme Insel 🙂

  • Nadine Krummacker

    Ich finde das ist eine klasse idee. Das ist bei vielen anderen Dingen ja auch das man sie Musikalisch besser lernen kann. Ich kann zwar englisch sprechen und schreiben würde aber dennoch ein erweiterungskurs nehmen um flüssig zusprechen 🙂 ich folge dir auf g+ und fb

  • tantedine

    Sehr cool 🙂 Ich habe in der Schule Englisch und Franzosisch gelernt. Allerdings ist vom Französich nicht viel hängen geblieben. Ab und zu 'lerne' ich noch Englisch, denn auch wenn ich es sprechen kann, hapert es an einigen Vokabeln oder an der Grammatik! Ich drücke allen die Daumen :)Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

  • Carmen S.

    Ich finde das eine richtig gut Idee. Ich merke selbst bei mir, wie gut ich mir die Songtexte aus Liedern merke. Redewendungen aus dem Englischbuch lernen ? Keine Chance. Aber alle Ed Sheeran Texte auswendig können und alle möglichen Redewendungen verinnerlicht haben ? Das ja! :DIch fliege im Sommer nach Nizza ♥ Liebste grüßeCarmen

  • Bianca

    Hallo :)Die Idee hinter The Grooves gefällt mir sehr gut 🙂 Ich würde auf jeden Fall spanisch wählen, weil ich damit schon ein klein bisschen begonnen habe und weil ich nach meiner Mexiko-Reise vor kurzem unbedingt weitere Länder im Mittel- und südamerikanischen Raum bereisen möchte, was ohne Spanischkenntnisse leider nur halb so schön und so einfach ist.In der Schule habe ich Englisch und (leider) Latein gelernt.Ich folge dir neu über bloglovin als Bianca P.Liebe GrüßeBianca – biancamp[at]gmx.de

  • Alexandra

    Hallo Jana,gerne nehme auch ich teil. Das Konzept finde ich klasse, weil ich gerne Musikrichtungen aus aller Herren Länder höre. Ich folge dir über deinen Blog und über Facebook. Mich würde es sehr reizen, Italienisch zu lernen. In der Schule und Uni habe ich Englisch, Französisch und Türkisch gelernt. Liebe Grüße,Alex

  • skybabes_welt

    Hallo ihr zweiToller Bericht! Und ja, Sprache lernen und Musik gehören zusammen. Das habe ich bei meiner kleinen Tochter (knapp 3) auch erlebt – seit wir die "Bakabu" CDs laufen lassen, hat sich ihr Sprachschatz schnell erweitert! ;)Und Reisen ist etwas herrliches! Mein Lieblingsland ist Japan 😉 Ich war schon zweimal in Kyoto und es ist unheimlich faszinierend!!Liebe GrüßeNadine

  • Christine-Claudia Fischer

    Das ist ja cool! Das wäre echt was für mich. Ich hatte ja letztes Jahr bei euch den Kurs für italienisch gewonnen. Der war nicht schlecht, aber irgendwie ist nicht all zu viel hängen geblieben. Leider. Vielleicht hätte ich ihn noch vertiefen müssen. Keine Ahnung. Aber mit Musik unterlegt? Das klingt spannend! Da kann man ja im Auto nebenbei eine Sprache lernen! Ich glaube, ich werde mir das ganze mal genauer ansehen. Wir wollen nächstes Jahr wieder nach Italien…da könnte ich mir die 1 1/2 Jahre bis dahin nen großen Wortschatz anlegen! Ihr seht also: Italienisch wäre meine Wahl :)LG Christine

  • Ein-kleiner-Blog

    In der Schule gab es Englisch und Französisch, was ich aber selten spreche, weshalb man viel vergisst. Vielleicht würde ich mir Französisch aussuchen, weil wir doch öfter ins Elsass fahren, um das wieder zu vertiefen.LG Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.