Ausflugstipp

Jaimee besucht die BUGA 2015 in der Havelregion

Hallo Ihr Lieben,


kennt Ihr die BUGA – die Bundesgartenschau? Vielleicht ward Ihr selbst schon mal auf einer BUGA. Seit 1951 findet die Bundesgartenschau nämlich alle zwei Jahre in einer anderen deutschen Stadt oder seit 2015 auch zum allerersten Mal in einer größeren, länderübergreifenden Region statt. Für 2015 fiel die Wahl des Standortes nämlich auf die Havelregion. In diesem Jahr gibt es nicht nur einen sondern gleich fünf Standorte innerhalb der Havelregion zu erkunden. Und da wir sehr nah an einem dieser Standorte wohnen, hatten wir uns schon vor langer Zeit vorgenommen, dass wir auf jeden Fall auch mal hingehen werden. Vor zwei Wochen bot sich nun endlich die Gelegenheit und wir kauften uns Eintrittskarten für das BUGA-Gelände in der Stadt Brandenburg an der Havel.

Neben dem Standort Brandenburg an der Havel kann man für die diesjährige BUGA auch die Städte Premnitz, Rathenow, Amt Rhinow/Stölln und die Hansestadt Havelberg in Sachsen Anhalt besuchen. An sich eine schöne Sache, aber für zwei unmobile Mädels wie uns doch eher unschaffbar, alle fünf Standorte zu besuchen. Deshalb haben wir uns nur für den entschieden, der uns am allernähesten ist. Für Brandenburg an der Havel.


Aimee genießt den bequemsten Ort auf der BUGA 🙂

Die Eröffnung der diesjährigen BUGA fand am 18. April statt. Seitdem heißt es: 177 Tage lang Zeit, die faszinierende Havelregion zu entdecken. Am Sonntag, dem 11. Oktober werden die Tore wieder geschlossen. Wer also in einer der Gegenden wohnt oder auch eine längere Anreise nicht scheut, hat noch knapp einen Monat Zeit, sich die BUGA der Havelregion anzuschauen. Wir haben Euch von unserem Besuch ein paar Fotos mitgebracht, die wir Euch gerne zeigen wollen! Viel Spaß beim Anschauen!


Viel zu schön, um irgendwann zu verblühen … 

Die hätte ich auch gerne in unserem Garten


Wo man hinschaute, überall gab es so hübsche Blumen-Arrangements


Und wo ist die Häkelnadel? Stricken kann ich leider nicht … 

Unsere Lieblingsfarbe taucht immer wieder auf … 

… genau wie diese kleine Ente, die gerade durchs Foto schwamm

Ein BUGA-Fährschiff ist gerade auf der Havel unterwegs – im Hintergrund die Kirche St. Johannis

Innerhalb Brandenburgs gibt es drei Areale, die zum Besuchen einladen. Wir waren zuallerst beim Packhof und haben uns dort die Themengärten angeschaut. Die Fotos davon habt Ihr gerade gesehen. Danach ging es für uns weiter zur Kirche St. Johannis. Dafür läuft man einmal über die Jahrtausendbrücke und schon ist man dort. Während der BUGA-Zeit gibt es darin insgesamt 16 Blumenhallenschauen zu sehen. An dem Tag, an dem wir dort waren, war die Kirche leider vollkommen leer und uns blieb nur der enttäuschte Weg weiter zum Marienberg, dem letzten der drei Areale. Aber der Weg hatte sich gelohnt.


Unterwegs liefen uns zwei kleine Waldmöpse über den Weg (der hintere war zu scheu für das Foto)


Die scheuen Waldmöpse sind ihrem Schöpfer Loriot, einem Ehrenbürger der Stadt, gewidmet. Loriot soll einst gesagt haben “Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.” Aus diesem Grunde wurden insgesamt 14 Waldmöpse in der Stadt “ausgewildert”. Man kann sie beim Schlafen, Schnüffeln oder auch beim Pipi machen beobachten. Wir haben leider nur diese beiden entdeckt.


Die Friedenswarte auf dem Marienberg, davor plätscherte ein Springbrunnen

Auf unserem Weg zum Marienberg konnten wir schon von weitem die Friedenswarte sehen. Sie ist ein Wahrzeichen der Stadt Brandenburg und 32,5m hoch. Aimee wollte es sich nicht nehmen lassen und hinaufklettern! Von dort oben hatte sie einen schönen Ausblick!


Aimee hat dieses Foto von der Friedenswarte aus geknipst … dort sieht man auch den Springbrunnen



Auch am Marienberg gab es viel zu entdecken. Vor allem schöne Blumenbeete und einen extra angelegten Weinberg. Auch von dort haben wir ein paar Fotos mitgebracht.


Ein Paradies für Insekten …

… und für große kleine Kinder wie Aimee in dem Moment 🙂


Besonders schön war auch der Rosengarten in der Nähe des Weinbergs


Aimee flitzt durch den Weinberg 


Danach ging es für uns wieder nach Hause. Die BUGA in Brandenburg hat uns sehr gefallen. Die übrigen Standorte werden wir wahrscheinlich nicht mehr besuchen können, aber falls wir Euch neugierig machen konnten, habt Ihr noch bis zum 11. Oktober Zeit, Euch auf den Weg zu machen.


Ward Ihr selbst schon mal auf einer BUGA?
Oder habt Ihr sogar die Stadt Brandenburg an der Havel schon mal besucht?



9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.