Kreativtag

Auf die Mützen, fertig, Ostern – Unser Kreativtag im März

Hallo Ihr Lieben,

 


sagt mal, habt Ihr den Winter 19/20 auch schon gedanklich abgehakt und freut Euch sehnsüchtig auf die wärmeren Temperaturen, die uns bald bevorstehen? Wir können es definitiv nicht erwarten, dass die Natur da draußen endlich wieder so richtig zum Leben erwacht! Die ersten Anzeichen dafür konnten wir ja bereits in den letzten Wochen in den Gärten ringsherum sehen. Schneeglöckchen, die viel zu früh da waren, Krokusse und Osterglocken, die auch nicht wesentlich länger auf sich warten ließen. Wenn Ihr uns fragt, schon mal ein guter Anfang, aber da geht auf jeden Fall noch mehr! Grünende Bäume, blühende Blumen, summende Bienen, Hasen, die Eier verstecken … ja, so lang ist Ostern 2020 nicht mehr entfernt! Nur noch knapp sechs Wochen, bis wir hier in unserer Gegend wieder die Eier trudeln lassen und uns über den hartgekochten Inhalt freuen können! Zumindest solange wir nicht an die süßen kleinen Eier denken, die heute die Stars unseres Kreativtagsbeitrags sein durften … denn die wollten so gar nicht verspeist werden! Die armen Dinger!



Kein Wunder … hatten sie sich doch sooooooooo süß herausgeputzt und dann kommt Jana mit dem Löffel und macht sie platt! Aber am besten erzähl ich die Geschichte mal ganz von Anfang!

 

Vor ein paar Wochen, als es mir mal wieder ganz besonders stark in den Fingern kribbelte, stolperte ich auf einer unserer Lieblings-Inspirationsplattformen über zauberhafte, gehäkelte Eiermützen, die sich super als Osterdeko in unseren frisch renovierten 4 Wänden machen würden! Wolle horten wir ja mehr als genug in meinem Bettkasten und seitdem Aimee unseren Vorrat von Grund auf neu sortiert hat, macht das drin Stöbern und Aussuchen gleich viel mehr Spaß! Inspiriert von den Farben der Designerin dieser Kreationen, entschied ich mich neben einem kräftigen Blau und dem schönen Weiß auch noch für ein knalliges Pink! Und kurz darauf konnte der Mini-Häkelmarathon auch schon losgehen!



Die Anleitungen für die Easter Egg Bunny Hats und den Easter Egg Lamb Hat findet Ihr  – und das wird alle Häkler unter Euch bestimmt sehr freuen – kostenlos auf der Seite der Designerin. Dort zeigt Euch ChiWei – ich hoffe, sie heißt wirklich so – auf vielen Bildern und mit unterstützenden Videos, wie Ihr die kleinen Mützen inklusive Ohren fertigt.


Wie Ihr auf einigen Bilder in meiner Collage vielleicht erkennen könnt, musste ich bei den Ohren der kleinen Mützchen in die Trickkiste greifen oder besser gesagt in unsere Vorratsbox mit Filz. Denn eigentlich sollte das winzige, bunte Stoffteil nur mithilfe einer speziellen Häkelnadel – die vorn am Haken so spitz ist, dass sie durch den Stoff gleiten kann – durchstochen werden, so dass man mit selbiger den Wollfaden durchzieht und mit der normalen Häkelnadel in Größe 3,5 die Masche vollendet. Klang simple, war es aber nicht, denn mein Stoff riss am Rand sofort auf (sieht man beim weißen Pfeil noch ein bisschen) und wurde damit unbrauchbar! Was nun? Zum Glück hatten wir noch reichlich Filz und doppelseitiges Klebeband hier, mit dem ich neue Stofföhrchen auf dem Filz befestigte und einen neuen Durchpieks-Versuch startete! Und voilà, das klappte viel besser und sauberer!



Ein bisschen kompliziert waren dann noch mal die sogenannten Bobble-Stiches der Lämmchen-Mütze, aber dank des Videos in der Anleitung konnte ich mich auch kurze Zeit später über mein eigenes flauschiges Lämmchen freuen! Bei diesem wurden die Ohren in der Anleitung übrigens nur eingeklebt! Zum Glück!



Nachdem jedes Mützchen einen passenden hartgekochten Eierkopf zugewiesen bekommen hatte, ging es für uns alle am vergangenen regenfreien Montag in den Garten, um schöne Fotos für diesen Beitrag zu knipsen. Klein Maya, die wie immer etwas skeptisch auf neue wollene Familienmitglieder reagiert, war wieder voll in ihrem Element und hielt nur kurzzeitig still, um auf einem der Bilder zu erscheinen! Wahrscheinlich war Ihr die Lust vergangen, als das freche Lämmchen-Ei Ihr die Zunge rausgestreckt hatte! Sowas macht man ja auch nicht! Tzz!



Das Lachen verging unseren drei kleinen Eiern übrigens, als ich eines der Deko-Eier köpfte, um es noch im Garten zu verputzen! Damit hatten die Kleinen wohl nicht gerechnet, aber so ist das Leben! Gekauft und gekocht, um gegessen zu werden! Ich muss zugeben, ein bisschen Mitleid hatte ich mit den drei Süßen schon – vor allem mit dem frisch verliebten Eier-Paar – aber geschmeckt haben sie trotzdem! Und nun ist die Geschichte aus!



Wie gefallen Euch die kleinen Eier-Mützen im Häschen- und Lämmchen-Look?

Freut Ihr Euch schon auf die Osterzeit bzw. auf eine bestimmte Tradition?

Wie mögt Ihr Eure (Oster-)Eier? Wir sind definitiv #teamhartgekocht




36 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.