Spieletest

L.A.M.A. … Nimm’s lässig! Der knuffige Kartenspaß von AMIGO (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


hach wie schön, dass Ihr wieder vorbeischaut, denn heute möchten wir Euch nach längerer Zeit mal wieder eine tolle Spieleneuheit aus dem Hause AMIGO vorstellen, die angesagter kaum sein könnte! Denn seit sich Flamingo, Faultier und vor allem Einhorn so langsam aus unser aller Blickfeld verabschiedet haben, ist ein anderes Tierchen DER neue Star am Trendhimmel geworden: Das Lama! Eine Kamelart aus der Neuen Welt, die häufig mit den artverwandten Alpakas gleichgestellt wird, jedoch nicht damit verwechselt werden sollte. Aber egal ob nun Alpaka oder Lama – beide Arten sind doch voll knuffig und ziehen momentan in viele deutsche Haushalten ein! Sei es wie bei uns als Deko-Blumentopf, als selbst gehäkeltes Kuscheltier oder sogar als Kartenspiel, denn in der neuesten Idee von Spieleautor Reiner Knizia, die wir Euch heute vorstellen dürfen, ist der knackig kurze Name aus Buchstaben und Punkten Programm:



L.A.M.A. … Nimm’s lässig!



Was es mit dem Akronym L.A.M.A. auf sich hat, ist leicht erklärt: Die großen Buchstaben zwischen den vielen Punkten stehen jeweils für ein Wort und ergeben einen Satz, der Euch im Laufe des Spiels zum Sieg verhelfen könnte. Die wichtigste Regel, die jedes Lama nämlich kennen muss, lautet: ⇒ Lege Alle Minuspunkte Ab! ⇐ Denn nur wer davon nach einer gewissen Anzahl an Runden die wenigsten kassiert hat, kann sich am Ende über den Sieg freuen. Wollt Ihr das sein? Dann lest schnell weiter, denn nun erzählen wir Euch, was Euch in diesem Spiel – in dem mehr Glück als Strategie zählt – sonst noch so erwartet!


Der erste Blick in den bunten Karton offenbart einen Stapel Karten und eine kleine Tüte voller schwarzer und weißer Chips. Diese Chips stellen die gefürchteten Minuspunkte dar, die man als Spieler möglichst nur in geringer Menge oder am besten gar nicht kassieren sollte. Dabei steht ein weißer Chip für jeweils 1 Minuspunkt und ein schwarzer Chip für 10 Minuspunkte auf einmal. Wie viele Minuspunkte man pro Durchgang bekommt, bestimmen die Werte auf den übrigen Karten, die Ihr nicht auslegen konntet … oder wolltet!


Unser kleines Lama lässt sich nicht in die Karten schauen …

Von den bereits erwähnten Karten gibt es insgesamt 56 an der Zahl, die von hinten in bunten Regenbogenfarben schimmern und von vorn entweder Zahlenwerte von 1 bis 6 oder eines der 8 knuffigen Lamas zeigen, die im Stapel vorhanden sind. Hat man alle Karten gut durchgemischt, jeweils 6 an jeden Mitspieler verteilt, eine der Karten offen aus- und den Rest als Nachziehstapel bereit gelegt, kann das Spiel, das in mehreren Durchgängen gespielt wird, auch schon losgehen!



Und so wird’s gespielt … 


Um möglichst wenige Minuspunkte pro Durchgang zu sammeln, sollte man als Spieler versuchen, viele seiner anfänglich ausgeteilten und später vielleicht nachgezogenen Karten abzulegen. Dabei bestimmt immer die oberste Karte des Ablagestapels, welche Karte als nächste folgen kann. Am unteren Beispiel darf auf die rote 6 eine weitere 6 oder eines der Lamas gelegt werden. Der nächste Spieler könnte wieder ein Lama legen oder eine lilafarbene 1, denn nach dem Lama startet die Reihenfolge von 1 bis 6 wieder von vorne! Hat man keine passende Karte parat, darf man, wenn man an der Reihe ist, eine Karte nachziehen oder sogar ganz und gar aus der Runde aussteigen … denn es besteht ja immer die Gefahr, eine Karte mit hohem Wert auf die Hand zu bekommen, die dann wiederum für dementsprechend viele Minuspunkte stehen könnte. Und die will ja niemand haben!


Die Zahlenkarten zählen so viele Minuspunkte wie ihr Wert, das Lama jedoch gleich 10 Minuspunkte … also weg damit!

Ist einer der Mitspieler ausgestiegen – wie im unteren Beispiel unser kleines Lama, das bereits 22 Minuspunkte angesammelt hat – können alle restlichen Spieler weiterhin versuchen, ihre Karten abzulegen. Der jeweilige Durchgang endet, sobald ein Spieler alle Handkarten ablegen konnte oder alle Spieler ausgestiegen sind. Ist dies geschehen, geht’s an die gefürchtete Abrechnung!



Erinnert Ihr Euch noch? ⇒  Lege Alle Minuspunkte Ab! 


Sobald einer der Spieler 40 oder mehr Minuspunkte angesammelt hat, endet das Spiel automatisch. Sieger sind dann der oder die Mitspieler, die nach Adam Riese die wenigsten Minuspunkte angehäuft haben. Aber warum ergibt das Rechenbeispiel auf dem unteren Bild gleich ELF? Ganz einfach, weil jeder Zahlenwert nur einmal addiert wird! Sprich: Egal ob Ihr bei der Abrechnung drei, vier oder fünf Karten mit dem Zahlenwert 3 auf der Hand oder vor Euch liegen habt, Ihr bekommt für gleiche Karten nur einmal den jeweiligen Wert angerechnet. Dasselbe gilt für die Lamas auf Eurer Hand. Auch für diese könnt Ihr höchstens 10 Minuspunkte bekommen, auch wenn Ihr zwei oder drei davon übrig behalten habt.


Konntet Ihr in der gespielten Runde alle Karten auf einmal ablegen, dürft Ihr sogar Minuspunkte in Form eines Chips zurückgeben. Dabei bleibt Euch selbst überlassen, ob dies ein 1er oder ein 10er Chip sein soll. Praktisch, oder?



Wie hat uns „L.A.M.A. … Nimm’s lässig!“ gefallen? 


Unsere einstimmige Meinung lautet: SUPER! Kein Wunder, dass dieses Spiel zum Spiel des Jahres 2019 nominiert wurde: Es ist leicht verständlich und kann schnell mal zwischendurch mit 2 bis 6 Spielern ab 8 Jahren gespielt werden. Die Idee, mal Minus- statt Pluspunkte zählen zu lassen, gefällt uns auch gut! Nur sollte man gut aufpassen, nicht zu schnell zu viele schwarze Chips anzusammeln, ansonsten hat man keine Chance, bei diesem Spiel als Sieger hervorzugehen! Denn gewinnen tun wir doch alle gern einmal, nicht wahr?



Zum Schluss bedanken wir uns wieder ganz herzlich bei AMIGO, dass wir Euch dieses knuffige Kartenspiel aus dem Frühjahrsneuheitensortiment vorstellen durften. Ein weiteres Kartenspiel, das uns ebenfalls kosten- und bedingungslos für einen Spieletest zur Verfügung gestellt wurde, soll in den nächsten Wochen folgen! Wir verraten nur soviel: Darin gibt es diesmal Spielkartenmotive zu entdecken, wie Ihr sie noch nie gesehen habt! Seid gespannt!


Der Spieler mit den wenigsten Punkten gewinnt. Glück für Klein Lama, Pech für Aimee! 🙂



Kanntet Ihr das Spiel L.A.M.A. … Nimm’s lässig! bereits?

Wie gefällt Euch die Spielidee mit den Minuspunkten?

Habt Ihr den Lama-Trend auch schon bemerkt?




22 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.