Ausflugstipp

Optische Täuschungen wohin man schaut im Museum der Illusionen in Berlin (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,


 

seht Ihr es auch? Es scheint, als wäre mir Aimee über Nacht über den Kopf gewachsen! Ganz schön gewaltig sogar! Wie kann das nur sein? Diese und viele andere Fragen stellt man sich zwangsläufig, wenn man wie wir durchs Museum der Illusionen in Berlin schlendert und dort eine optische Täuschung nach der anderen erblickt. Unerklärliche Räume, verblüffende Hologramme und Illusionen zum Anfassen … eines ist sicher, in diesem Museum der ganz besonderen Art kann bzw. sollte man seinen Augen einfach nicht trauen, denn dort ist (fast) nichts so wie es scheint. Wollt Ihr mehr davon sehen? Dann folgt uns schnell in das …



Entdeckt die faszinierende Welt der Illusionen … 


Jedesmal wenn die Ferien nahen oder wir kurz vorm Wochenende an unheilbarer Abenteuerlust leiden, zieht es uns immer mal wieder mit dem Zug nach Berlin, wo wir in den letzten Jahren schon so einige spannende und außergewöhnliche Erlebnisse sammeln konnten! Aus düsteren Gefängnissen flüchten oder den berühmt berüchtigten Illuminati ins Handwerk fuschen, spannende Miniaturwelten erkunden oder auch einfach mal nur durch die Straßen der Hauptstadt – entlang der berühmten Sehenswürdigkeiten – schlendern … Langeweile kommt in Berlin garantiert nicht auf! Erst recht nicht, seit Mitte August letzten Jahres eine neue Attraktion nahe des Foto-Hot-Spots Fernsehturm hinzu gekommen ist! Ein Museum, das nicht nur Euren Augen, sondern vor allem Eurem Gehirn einen oftmals unerklärlichen Streich spielt! Ja, das ist das Museum der Illusionen!


Tolle Aufnahmen, nicht wahr? Aus einer Aimee werden im Kaleidoskop gaaaaanz viele …

Wenn Ihr Euch jetzt denkt, hab ich solch ein Museum nicht schon mal irgendwo anders auf der Welt gesehen? Beispielsweise während einer Eurer letzten Urlaubsreisen? Dann könntet Ihr recht haben, denn seit das erste Museum der Illusionen im Jahr 2015 in Zagreb eröffnete, sind weltweit schon 13 weitere hinzugekommen und aktuell auch 10 neue in Planung. Kein Wunder – Illusionen faszinieren die Menschen, ob Groß oder Klein. Und deshalb konnten auch wir nicht widerstehen, mal durch die 400 Quadratmeter großen, verwinkelten Räume in Berlin zu schlendern, um uns von den ca. 80 Ausstellungsstücken beeindrucken zu lassen!


Nanu, so klein? Was es mit diesem Stuhl auf sich hat, erfahrt Ihr in der Ausstellung!

Knick in der Optik? Nein, das ist (fast) alles Physik!


Während des Rundgangs durch die Museumsräume gibt es soooo viel zu entdecken, was Euch häufig an Eurer Wahrnehmung zweifeln lässt. Stühle, auf denen man winzig klein wirkt, Räume, in denen eine Person wie ein Riese, die andere wie ein Zwerg aussieht, Köpfe, die auf Tellern thronen und noch so viel mehr! Neben solchen, wirklich faszinierenden Illusionen gibt es überall im Museum aber auch optische Täuschungen, die Euch sicher schon mal während der Schulzeit in Eurem Physikbuch begegnet sein dürften. Kein Wunder, denn fast all diese Täuschungen basieren auf einfachster Physik. Wer genaueres darüber nachlesen möchte, findet neben jedem Exponat in der Ausstellung eine informative Erklärtafel. So ist Mitmachen und Lernen auf jeden Fall garantiert!


Zum Glück konnte ich Aimee trotz der Illusion „Kopf auf dem Servierteller“ in einem Stück mit nach Hause nehmen

Ganz besonders faszinierend fanden wir übrigens den so genannten Vortex Tunnel, der Euch denken lässt, Ihr verliert den Boden unter den Füßen, obwohl Ihr auf einer stabilen und flachen Oberfläche steht und geht. Beim Durchqueren der sich drehenden Röhre erlebt Ihr Schwindel und Gleichgewichtsverlust und müsst Euch am Geländer festhalten, weil Euer Gehirn widersprüchliche Signale von Eurem Körper und  Euren Sinnen empfängt. Ein wirklich spannendes Erlebnis, das uns am Ende aus dem Tunnel herausschwanken ließ!



Ganz wichtig: Vergesst Euer Handy oder Eure Kamera nicht!


Übrigens, während man in anderen Museum besonders ruhig sein muss, nichts anfassen und oftmals auch keine Fotos machen darf, ist all dies im Museum der Illusionen ausdrücklich erlaubt und sogar gewünscht! Denn dieser Ort ist ein „wissenschaftliches Mitmachmuseum für die Generation Instagram“ (Zitat Henrike Möller für den rbb) und lädt alle Besucher dazu ein, auszuprobieren, auf spielerische Weise zu lernen und vor allem außergewöhnliche Andenkenfotos zu knipsen!

Um auch ja keinen tollen Fotospot im Museum zu verpassen, gibt es überall in den Räumlichkeiten sehr nette Guides, die nicht nur mit Hintergrundwissen zu all den einzelnen Ausstellungsstücken, sondern vor allem auch mit Rat und Tat beim Fotografieren bereit stehen, wenn man doch mal eine weitere Hand braucht.


Der „Plattenspieler“ hinterlässt beim Fixieren mit den Augen eine interessante visuelle Nachwirkung

Geschickte Hände und etwas Geduld braucht Ihr übrigens auch für die vielen kleinen Dilemma-Spielzeuge und Holzpuzzle, die Ihr im Ausstellungs- und Ausgangsbereich ausprobieren könnt. Leider hatten wir an unserem Besuchsabend nicht die nötige Zeit dafür, aber sollte es Euch beim Besuch der Ausstellung auch so gehen, könnt Ihr viele der kleinen Spielereien auch im Museumsshop erwerben und Euch und Eure Liebsten damit zu Haus ins Grübeln bringen.


Kennt Ihr diesen Versuch auch noch aus dem Physikunterricht?

Wenn wir Euch nun neugierig aufs Museum der Illusionen in Berlin machen konnten, verraten wir Euch an dieser Stelle noch, dass Ihr die Ausstellung montags bis sonntags von 10 bis 20 Uhr besuchen könnt! Der Eingang in die faszinierende Welt der Illusionen befindet sich in der Karl-Liebknecht-Straße 9 ganz in der Nähe des unübersehbaren Fernsehturms! Wir wünschen Euch viel Spaß bei Eurem Besuch!

Falls Ihr noch mehr spannende Infos über die Ausstellung und die verschiedenen Illusionen haben wollt, schaut doch einfach mal auf der Homepage des Museums vorbei.


Im verkehrten Raum steht die Welt plötzlich Kopf und es entstehen tolle Andenkenfotos wie diese …

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Team des Museums der Illusionen für die Möglichkeit, die Räumlichkeiten erkunden und Euch davon berichten zu dürfen. Der Eintritt war für uns kostenlos, unsere Meinung wurde davon aber wie immer nicht beeinflusst!


Und nun bin ich riesig und Aimee geschrumpft … das könnt Ihr auch erleben: Im Ames Raum!

Kanntet Ihr das Museum der Illusionen bereits vor diesem Beitrag?

Welche unserer vorgestellten Illusionen findet Ihr am faszinierendsten?

Wäre dies auch ein Ort für Eure Abenteuerlust?




24 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.