Escape Rooms

Yeah! Entkommen aus Knast 13 – Schafft Ihr das auch? (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


sollen wir Euch mal etwas verraten? Ob Ihr jemals wieder von uns hören bzw. lesen würdet, stand vor kurzem noch in den Sternen! Denn gegen uns wurde am letzten Wochenende im Januar ein Haftbefehl erlassen. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Klingt bitter, was? Aber keine Sorge, was im ersten Moment so ernst wirkt, war für uns – und unsere Begleitung – ein riesen Spaß. Denn Dank Escape Berlin hatten wir nach einer viel zu langen Pause mal wieder das Vergnügen, einen neuen Escape-Room beschnuppern und in diesem Fall aus einem fast realen Gefängnis ausbrechen zu dürfen! Und das gegen die Zeit und gegen ein anderes Team! Ein wirklich tolles Erlebnis, von dem wir Euch heute ein wenig mehr erzählen wollen …



Wenn Ihr unseren Blog schon eine Weile verfolgt – und das müsstet Ihr mindestens seit Ende 2016 tun – dann dürfte Euch das obere Bild ein wenig bekannt vorkommen, denn Escape Berlin durften wir mittlerweile schon zum dritten Mal besuchen! Im Oktober 2016 zog es uns zum allerersten Mal in die Storkower Straße 140, um auf die Suche nach Sherlock Holmes zu gehen. Und ein paar Monate später – im Frühjahr 2017 – durften wir uns wie Eindringlinge in eine der bekanntesten WGs der Welt fühlen und das Rätsel im Raum „Big Päng“ lösen. Aber damit war es mit dem Spaß noch nicht vorbei, denn Escape Berlin hat mittlerweile fünf verschiedene Räume zu bieten, unter denen sicher für jeden Geschmack etwas dabei ist!


Die Auswahl der Themen-Räume im Escape Berlin bietet für jeden Geschmack etwas …

Der allerneueste Raum, der den passenden Namen Knast 13 trägt, öffnete seine Gittertüren im November vergangenen Jahres und ist seit neuestem für 5 bis 10 Spieler zugänglich. Der Startschuss für uns, mal wieder mit Aimees Tante, Onkel und Cousine nach Berlin zu fahren und uns dem Abenteuer Gefängnisausbruch zu stellen! Und das überraschenderweise nicht allein! Denn anders als in den Räumen, die wir bisher kennen lernen durften, mussten wir diesmal nicht nur gegen die Zeit, sondern auch gegen ein anderes Team antreten, das wir noch vor Spielstart im Aufenthaltsraum beschnuppern durften!


Ab ins Gefängnis? Dann trage ich heut mal Streifenmuster …

Das Besondere am Knast 13 ist, dass beide Teams in identisch eingerichteten Zellentrakten eingeschlossen werden und zeitgleich versuchen müssen, zu entkommen. Ermöglicht wird dies durch Hinweise, die frühere berüchtigte Verbrecher auf ihrer Fluch hinterlassen haben! Findet man diese und kann sie im Laufe des Spiels geschickt kombinieren, steht auch der eigenen Flucht (fast) nichts im Weg.


Bevor sich die Zellentüren hinter uns aber (für immer?) schlossen, gab uns unser Spielleiter noch wertvolle Ratschläge mit auf den Weg! Zum Beispiel, dass jeder Tipp, den man mit Armwinken auf einem Bildschirm im Raum bekommen kann, auch dem gegnerischen Team angezeigt wird oder dass man nicht zu laut mit dem eigenen Team kommunizieren sollte, weil die Wände in diesem Gefängnis bekanntlich eher dünn sind. Mit diesem Wissen im Hinterkopf konnte unser Gefängnisabenteuer dann auch endlich losgehen!



Um seinem eigenen Zellentrakt im Knast 13 entkommen zu können, braucht man als Spieler kein bestimmtes Vorwissen, sollte jedoch ein wenig körperliche Fitness mitbringen, denn „Euer Fluchtweg führt Euch durch Tunnel, über hohe Wände und hoffentlich wieder in die Freiheit…“ Was ihr unterwegs erleben und hoffentlich finden werdet, verraten wir Euch an dieser Stelle wie immer NICHT. Nur dass das Knast-Scenario eines der größten Escape Games in Berlin ist und über mehrere Räume gespielt wird. Ein riesen Spaß, der täglich bis zu 80 Ausbrecher anlockt und für den Ihr insgesamt 60 Minuten Zeit habt!



Zum Schluss verraten wir Euch noch, dass wir das Spiel ganz knapp gegen unsere Konkurrenz im Teeniealter gewonnen hatten – die Jungs rund um ein Geburtstagskind waren wirklich gut und hatten uns ganz schön auf Trab gehalten! Am Ende ging es um Sekunden, die wir schneller als das gegnerische Team waren und deshalb als erste wieder die Luft der Freiheit schnuppern durften. Laut unseres Spielleiters waren wir alle auch recht schnell und hätten wohl noch knapp 8 Minuten Zeit übrig gehabt! Ein Rekord, über den wir uns sehr freuten!



Unser Fazit


Nachdem wir mittlerweile schon so einige Escape Räume von innen gesehen haben, können wir sagen, dass es uns immer wieder eine Freude ist, bei Escape Berlin vorbeizuschauen! Die unterschiedlichen Themenräume, die wir bisher dort erkunden durften, sind alle gut durchdacht und lassen den Spieler für 60 Minuten seines Lebens in eine ganz andere Welt eintauchen! Ob in Sherlock Holmes Wohnung, in der WG der Big Päng-Crew oder wie nun in einem stilecht nachgebautem, alten Gefängnis – man geht mit einem tollen gemeinsamen Erlebnis wieder nach Hause, wenn man am Ende sagen kann „Wir haben es geschafft!“ Wollt Ihr dieses Gefühl auch mal erleben? Dann schaut doch demnächst bei Escape Berlin vorbei!


Wie immer könnt Ihr auf der Escape-Game-Übersichtsseite www.Escape-Game.org noch weitere Erfahrungsberichte nachlesen! Schaut doch mal vorbei.



Habt Ihr auch schon mal einen Escape Room besucht?

Wie gefällt Euch die Idee hinter Knast 13?

Mit wem würdet Ihr einen gemeinsamen Ausbruch wagen?




9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.