Ausflugstipp

Erlebt eine Zeitreise durch Berlins Geschichte – Im „Little BIG City“ am Alex

Hallo Ihr Lieben,

sagt mal, welche deutsche Großstadt liegt Euch am nächsten? Für uns ist das Berlin und da wundert es auch nicht, dass es uns immer genau dahin zieht, wenn wir zwei Dorfmädels mal wieder Großstadtfeeling erleben und Großstadtluft schnuppern wollen! Das letzte Mal haben wir uns gestern zusammen mit Aimees Tante und Cousine eine paar schöne Stunden in der Hauptstadt gemacht. Aber das Mal zuvor ist tatsächlich schon wieder einige Wochen her! Erinnert Ihr Euch noch an unsere Beiträge vom „House of Tales“ und von der tollen „ArtNight“ im Juli? Genau zwischen dem ersten und dem zweiten Event hatten wir am selben Tag noch ein drittes schönes Erlebnis, von dem wir Euch heute berichten wollen! Wir nehmen Euch diesmal mit auf eine Zeitreise durch Berlin …

Berlin – so nah und doch so fern! Obwohl Berlin für uns die Großstadt ist, die uns am nächsten liegt, sind es doch um die 90 km, die wir jedesmal zurücklegen müssen, um mit dem Bus und mit dem Zug dorthin zu kommen! Eine Mini-Weltreise sozusagen  Aber da Berlin viel mehr zu bieten hat als das pure Landleben, nehmen wir diese Reise gern auf uns!

Nicht weit vom Fernsehturm findet Ihr die neue Attraktion Berlins: Die etwas andere Minaturwelt „Little BIG City“
 
Meist versuchen wir dann mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – im wörtlichen Sinne natürlich – und planen für solche Ausflugstage nicht nur ein Ziel, sondern wie an dem besagten Tag im Juli gleich drei Ziele ein! Das spart nicht nur Geld, sondern erhöht auch den Spaßfaktor ungemein! Eines unserer vielen Ziele an diesem Tag war Aimees Lieblingsort in ganz Berlin: Der Alexanderplatz und der hat eine ganz neue Attraktion zu bieten!


Willkommen in der „Little BIG City – Berlin“

Schon im Eingangsbereich gibt es viel zu sehen und viel zu bestaunen …


Wir hatten „Little BIG City“ zuerst auf Facebook entdeckt! Einige Wochen vor der offiziellen Eröffnung zeigte uns unsere Startseite täglich ein Werbebanner für diese neue Attraktion an und spätestens als wir das erste Mal auf den dazugehörigen Werbeclip geklickt hatten, stand für  uns fest, da wollen wir auch mal hin! Miniaturwelten haben wir schon oft besucht und finden sie immer wieder faszinierend! Aber „Little BIG City“ ist mehr als eine „normale“ Minaturwelt …

Und dann öffnete sich der blaue Vorhang in die Miniwelt Berlin …

Im „Little BIG City – Berlin“ erlebt Ihr die Geschichte der Stadt auf völlig neue Weise! Und nebenbei bemerkt: Berlin hat viele spannende Geschichten aus der Vergangenheit zu erzählen! Nicht immer schöne – das ist sicher jedem klar – aber auf jeden Fall lehrreiche!

Die Reise startete im mittelalterlichen Berlin, wo auch mal Köpfe rollten und Geistliche auf dem Scheiterhaufen landeten

Etwa um 750 nach Christus gab es auf dem Gebiet des heutigen Spandaus die ersten, von Slawen erbauten Häuser! Danach nahm die spannende Geschichte Berlins ihren Lauf … „aus der Fülle der interessanten Ereignisse, Personen und Bauwerke“ haben die Macher von „Little BIG City“ mitten in der Stadt eine einzigartige Modellstadt auf über 270 qm erschaffen. Da gibt es sehr viel zu entdecken, zu bestaunen und zu lernen!
 

Die Reise zu Fuß durch die Vergangenheit führt die Besucher von „Little BIG City“ zuerst durch die Anfänge Berlins, weiter zur Industrialisierung und hinüber zur Zeit der Weimarer  Republik und den Goldenen Zwanziger Jahren. Folgt man dem Weg der Geschichte kommt man ins Berlin der Vor- und Nachkriegszeit, erlebt die zerstörte und einige Meter weiter die geteilte Stadt und wie es die Geschichte glücklicherweise wollte, auch das wiedervereinte Berlin!

In allen Kulissen sieht man lebensecht wirkende Miniaturen, die mit ihrer Kleidung perfekt zu Ort und Zeit passen

Zwischen all den historischen Ereignissen und Kulissen sieht man über 5000 handgefertigte Figuren, die mithilfe eines großen und fleißigen Kreativteams entstanden sind! „Was wäre eine Stadt ohne Bewohner?“ fragt der offizielle „Little BIG City Guide“, den wir uns bei unserem Besuch gegönnt haben! „Nix“ ist die Antwort! Und deshalb haben viele begabte Hände viele, viele Stunden an den einzelnen Figuren gearbeitet, damit diese möglichst lebensecht und vor allem individuell aussehen! Dafür nahm man jeden Darsteller genau unter die Lupe!


Alle Figuren wurden mit der neuen tollen 3D-Drucktechnik zum Leben erweckt und eingekleidet! Dabei wurde viel Wert darauf gelegt, die Darsteller historisch korrekt anzuziehen. Nach jeweils bis zu 30 Stunden waren die Figuren fertig für ihren Einzug in ihre Epoche!


Ein trauriger Anblick – das zerstörte Berlin und mittendrin eines der bekanntesten Wahrzeichen

 
Aimee und ich lieben es, bei unseren Besuchen in Miniaturwelten auf Details zu achten und das solltet Ihr auch, wenn Ihr „Little BIG City“ in der Zukunft einmal besuchen werdet! Denn neben all den historischen Details gibt es an allen Ecken auch drollige und liebenswerte Szenerien zu entdecken! Äffchen, die barocke Perücken klauen, stolpernde Frauen, die gerade Currywurst bei Konnopke gekauft haben, Bananenschmuggler in der DDR und wütende Ehefrauen mit Nudelholz. Einfach nur köstlich, wenn man so etwas entdeckt!

Wir lieben es, lustige Details in Miniaturwelten zu entdecken! Auch im „Little BIG City“ wurden wir nicht enttäuscht!


Besonders gefallen hat uns aber auch, dass man historische Ereignisse wiedererkennt, die man genauso aus Geschichtssendungen und -büchern kennt! Wie beispielsweise während und nach dem Bau der Berliner Mauer! Niemand hatte die Absicht, eine Mauer zu errichten, aber doch stand plötzlich eine zwischen West und Ost! Wer konnte, rettete sich mit einem Sprung in die Freiheit … Diese Fotos gingen um die Welt und auch diese Szenen findet man dort wieder!


Mini-Berlin ist definitiv eine Reise wert … 


Uns beiden hat es im „Little BIG City – Berlin“ super gefallen! Man sieht an allen Ecken, wie viel Arbeit und Mühe in den tollen Kulissen und Figuren steckt. Während des Rundgangs durch die Vergangenheit erkennt man viele historische Ereignisse und findet nebenbei eine Menge witziger Szenerien, die zum Schmunzeln einladen! Geschichte erleben und lernen muss nicht staubtrocken sein und macht in dieser Ausstellung auch Kindern Spaß, die sich an vielen Stellen interaktiv einbringen können! Für uns ist „Little Big City“ eine schöne Bereicherung in Berlin, die man auch mal erlebt haben muss!


Falls wir Euch nun neugierig aufs „Little BIG City“ in Berlin machen konnten, sei Euch noch verraten, wo Ihr diese Attraktion findet und zwar direkt am Fuße des Fernsehturmes, den man als Berlinreisender nicht übersehen kann! Der Eintritt kostet bei Onlinebuchung (inkl. Zeitfenster) momentan 10 Euro, vor Ort zahlen Kinder 12 und Erwachsene 16 Euro.

Dieser Beitrag ist keine Kooperation: Wir haben unsere Tickets selbst bezahlt



Schaut Ihr Euch auch gerne Miniaturwelten an? Falls ja, wo ward Ihr schon?
Habt Ihr das „Little BIG City – Berlin“ auch schon mal besucht?
Welche Szenen oder Figuren auf unseren Fotos haben Euch am besten gefallen?




44 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.