Escape Rooms

#escapeholidays – Rätselt Euch durchs Thüringer Schloss Beichlingen (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

 


na, habt Ihr in diesem Sommer schon ein paar wunderschöne Urlaubstage fernab der Heimat verbringen können? Neue Länder gesehen, alte Schlösser besucht und unvergessliche Erinnerungen gesammelt? Seid Ihr vielleicht sogar auf den Spuren eines alten Grafen gewandelt und – genau wie wir – in den Adelsstand erhoben worden? Falls ja, gratulieren wir Euch ganz herzlich, falls nicht … solltet Ihr unbedingt weiterlesen, denn heute startet unsere #escapeholidaystrilogie von der wir Euch im Juli schon in Kurzform auf Instagram vorgeschwärmt hatten! Aimee und ich hatten nämlich das Vergnügen, eine Woche nach unserem Urlaub in Österreich nochmal auf Reisen gehen zu können, um in diesem Sommer noch ein ganz besonderes Abenteuer zu erleben! Eines, das wir selbst #escapeholidays getauft hatten, denn dank Jan Quilitzsch, dem Geschäftsführer und Rätselbauer von Escape Room Leipzig und Spass im Team – Raumrätsel Weimar durften wir wohl das spannendste und rätselreichste verlängerte Wochenende unseres bisherigen Lebens erleben! Und da wir hierfür nicht nur einen, sondern sogar gleich drei Orte in Thüringen und Sachsen besuchen durften, werden wir Euch in den nächsten neun Tagen auch gleich drei extra lange Beträge hierzu bescheren! Seid Ihr gespannt? Na, dann folgt uns doch heute gedanklich nach Thüringen zum über 1000 Jahre alten Schloss Beichlingen ganz in der Nähe von Kölleda und Sömmerda, in dem Ihr nicht nur ein paar Nächte in historischer Umgebung erleben, sondern auch auf spannende Rätseltouren im und ums Schloss herum gehen könnt! Übrigens, falls Ihr noch nie von diesen beiden Orten gehört habt, lohnt sich ein Blick auf die untere Karte!



Übernachten und Rätseln in historischer Umgebung



… das ist Schloss Beichlingen bei Kölleda



Auf unserer schönen, selbst gebastelten Karte könnt Ihr die Thüringer Kleinstadt Kölleda zwar nicht entdecken, aber in etwa erkennen, wo Ihr das märchenhafte Schloss Beichlingen geografische einordnen könnt! Nämlich am südlichen Rand des bewaldeten Höhenzuges Schmücke, genau über dem namensgebenden, kleinen Örtchen Beichlingen, im Landkreis Sömmerda, wo wir vor knapp drei Wochen mit dem Zug ankamen und nur einige Autofahrminuten später – wir wurden freundlicherweise vom Bahnhof in Sömmerda abgeholt – eintrafen! Unterwegs zum Schloss erzählte uns Sascha, der Geschäftsführer, bereits einige spannende Fakten zu der imposanten Anlage, die man umgeben von Wäldern schon aus der Ferne erspähen konnte …


Im Jahre 1014 erstmals erwähnt, beherbergt Schloss Beichlingen heute ein Hotel mit spannendem Freizeitangebot



… und vergaß auch nicht zu erwähnen, dass wir die kommende Nacht standesgemäß im “Prinzessinnenzimmer” verbringen dürfen! Einem Zimmer, in dem jedes antike Möbelstück zum anderen passt und mit vielen Schmuck- und Goldelementen verziert ist. Neben diesem Gemach, das auch das “Hochzeitszimmer” des Hotels im Schloss ist, gibt es noch einige andere schöne Themenzimmer, in denen Ihr ein wenig Historie live erleben könnt! Und sagt doch mal Mädels, einmal in einem goldverzierten Bett mit Himmel schlafen? Das ist doch was, oder?


Für uns war es auf jeden Fall ein tolles Erlebnis!



Unser Zimmer lag übrigens in der zweiten Etage dieses historischen Gebäudes und konnte über eine urige, steinerne Wendeltreppe erreicht werden! Ein bisschen hatte mich diese Treppe an unseren Urlaub im schönen Schottland vor zwei Jahren erinnert, wo wir eine alte schottische Burg nach der anderen erkundet hatten und dafür genauso im Kreis laufen mussten! Aber der Aufstieg (mit schwerem Koffer) lohnt sich definitiv, denn von unserem Zimmer aus konnten wir gefühlt das halbe Land Thüringen überblicken und das schöne Wetter genießen, das wir extra von zu Hause mitgebracht hatten.




Entdeckt das Schlossgelände bei einer spannenden Rätseltour


Aber wie Ihr Euch sicher denken könnt, hatte es uns zwei nicht nur wegen der schönen Aussicht und der historischen Umgebung nach Beichlingen verschlagen! Als super süchtige Escape Room-Fans waren wir vor allem auf Abenteuer aus! Und die kann man im Schloss und auf dem Gelände drumherum zu Hauf erleben! Denn seit einigen Jahren bietet Jan Quilitzsch unter dem Motto Schloss mit lustig, anstatt Schluss mit lustig  viele spannende Rätselspiele – in Kooperation mit den Schlossinhabern – in der historisch, märchenhaften Umgebung an!


Ist das nicht eine zauberhafte Umgebung für Rätselspiele? Während Eures Spiels erkundet Ihr das Gelände auf eigene Faust



So könnt Ihr dort beispielsweise mit Euren Liebsten und ein paar Metalldetektoren, Navigationsgeräten und Vermessungs-werkzeugen im Gepäck auf die Suche nach den verborgenen Schätzen des ehemaligen Grafen von Beichlingen gehen, einen aufregenden Blackstory-Kriminalfall aufklären, in dem Ihr selbst verdächtigt werdet, Deutschlands geheimstes Testament suchen, das irgendwo im Schloss oder auf dem Gelände versteckt liegen soll oder genau wie wir kurz vor Dämmerung auf Geisterjagd durchs Schloss gehen! Und das hört sich nicht nur gruselig an, das war es auch! Zumindest im aushaltbarem Maße!




Kommt mit auf Geisterjagd – Verflucht den Fluch, es findet, wer sucht!


Bevor wir uns noch am selben Abend wie Prinzessinnen betten und fühlen durften, ging es für uns gegen 20:30 nämlich erst einmal in den Wappensaal des Schlosses, schräg gegenüber vom Foyer, wo Basti – unser Spielleiter für den Abend – bereits auf uns wartete. Nach einem kurzen Gespräch über unsere bisherigen Escape-Erfahrungen, schickte er uns – ausgestattet mit einem Gratisgetränk – einmal ums Gebäude zu einer dunklen Treppe, die uns in ein weniger dunkles, dafür aber mystisch beleuchtetes Gemäuer führte, in dem wir erstmal an einer alten Tafel Platz nehmen durften. Dort angekommen lauschten wir mit verbundenen Augen der Geschichte des alten Grafen von Beichlingen, der nach einer erfolglosen Liebschaft bereits seit Jahrhunderten durchs Schloss geistert. Verflucht, bis jemand den Fluch bricht! Und genau dieser Aufgabe durften wir uns in den darauffolgenden 90 – 105 Minuten widmen!



Wie Ihr Euch sicher schon denken könnt, dürfen wir Euch auch diesmal nicht zu viel über den Spielinhalt verraten! Aus gutem Grund, sonst würden wir nachfolgenden Geisterjägern ja den verdienten Spaß verderben! Und das wollen wir auf keinen Fall! Nur soviel: Um dem armen Geist des Grafen zu helfen und den Fluch zu brechen, mussten wir in der Kürze der Zeit insgesamt sieben Stationen in den Räumlichkeiten des Schlosses und auf dem teilweise sehr dunklen Schlossgelände aufsuchen, um am jeweiligen Ort Hinweise zu finden und verschiedene Rätselfragen und -aufgaben zu lösen. Nebenbei mussten wir unsere Augen nach verborgenen Edelsteinen aufhalten, die uns Buchstaben verrieten, die für das große Schlussrätsel wichtig waren! Denn nur mit allen Buchstaben und Stationslösungen im Gepäck könnt Ihr am Ende den Satz zusammenbasteln, den Ihr zum Brechen des Fluchs benötigt. Bei erfolgreicher Lösung könnt Ihr Euch übrigens über eine Urkunde und ein kleines Geschenk als Andenken freuen!


Wie Ihr auf der unteren Collage im Kleinformat erkennen könnt, ist uns dies auch gelungen! Und so fielen wir danach nur noch glücklich und müde ins Himmelbett, wo wir uns schon auf das nächste Abenteuer am kommenden Tag freuten!



Nach unserer gemütlichen Nacht im Prinzessinnen-Gemach nutzen wir die Möglichkeit, uns bei einem leckeren Frühstück im Schloss-Restaurant zu stärken, bevor um die Mittagszeit bereits ein weiteres Abenteuer auf uns wartete. Während man im Restaurant ins Brötchen beißt und seinen morgendlichen Tee oder Kaffee genießt, kann man übrigens so einiges über die lange Geschichte des Schlosses erfahren und sich an den zauberhaften Malereien erfreuen, die den ganzen Saal schmücken. Ein paar kleine Eindrücke davon könnt Ihr auf der unteren Collage sehen! Wenn Ihr gern noch mehr zu der spannenden Geschichte des Schlosses und über das Hotel Schloss Beichlingen selbst erfahren wollt, raten wir Euch, doch mal auf der informativen Homepage des Schlosses  vorbeizuschauen.




Das Schlosstestament – Auf der Suche nach Deutschlands geheimsten Schriftstück


Frisch gestärkt vom Frühstück und nach einem letzten Spaziergang rund ums Schloss fanden wir uns kurz vor 12 Uhr mittags wieder beim Wappensaal ein, um diesmal auf Steffi zu treffen, die die Spielleitung für unser zweites Rätselspiel im Schloss übernahm. Ausgestattet mit einem Beutel voller kleiner Utensilien, schickte sie uns diesmal auf die Suche nach Deutschlands geheimsten Testament, das sich irgendwo auf dem weitläufigen Schlossgelände befinden soll. Nur wo, das war die große Frage! Und um diese zu beantworten und das Schriftstück am Ende Steffi überreichen zu können, hatten wir diesmal 120 Minuten Zeit.



Und sollen wir Euch mal was verraten? Wir haben nur knapp 75 Minuten gebraucht! Juchu! Nicht, weil es zu einfach war! Nein, die Rätsel waren anspruchsvoll und abwechslungsreich gestaltet. Aber da wir am Abend vorher schon an einigen der diesmal zehn geheimen Orte waren, kannten wir uns dort schon ein bisschen aus und konnten mit der passenden Idee meist schnell des Rätsels Lösung finden, die uns dann zum nächsten der zehn Orte schickte! Vorbei an der Ahnengalerie derer von Beichlingen, auf alte Dachböden mit knarrenden Treppen, in Kellerräume, die nur mit einer Taschenlampe ausgestattet, ganz schön gruselig waren und auch in die wunderschön gestaltete Schlosskirche, die Ihr unbedingt gesehen haben müsst! Aber bevor ich am Ende noch zu viel verrate, komme ich nun lieber noch zu unserem Fazit!




Rätseln in echten historischen Gemäuern – ein ganz besonders Erlebnis!


Wenn Ihr uns schon ein Weilchen folgt, wisst Ihr genau, dass wir in unserer mittlerweile fast 4-jährigen Laufbahn als Escape-Game- und Rätselfanatiker schon so einige Locations gesehen haben, die für ihre jeweiligen Geschichten nur auf alt getrimmt wurden! Klar ist es auch ein außergewöhnliches Erlebnis, durch die Gänge einer nachgebauten Pyramide zu krabbeln oder durch einen kürzlich freigelegten, dunklen und engen Durchgang in die fiktiven Kellerräume der Humboldt-Universität zu schlüpfen, aber wir können Euch sagen, es ist ein ganz anderes und besonderes Gefühl, durch ein echtes altes Schloss wandeln zu dürfen, um dort Türen zu öffnen und Räume bzw. Orte zu betreten, die man als normaler Hotelbesucher sonst nie gesehen hätte. Ausgestattet mit hilfreichen Utensilien hat man während seines jeweiligen Rätselspiels hier Zutritt zum Dachboden, zu den Kellerräumen, der wunderschönen Kirche und darf nebenbei auch noch verschiedendste Rätsel lösen, um am Ende als Ehrengast des Hotels oder mit einem Adelstitel ausgezeichnet zu werden! Wenn Ihr dann auch noch eine Nacht in einem der schönen Themenzimmer im Hotel bucht, können Eure eigenen #escapeholidays ja nur toll werden! Da sind wir uns sicher!


PS: Dies war “nur” Teil 1 unserer #escapeholidaystrilogie , von der wir Euch in den nächsten Tagen berichten wollen. Am kommenden Donnerstag werdet Ihr erfahren, was wir am Nachmittag unseres zweiten Tages in Thüringen erleben durften! Wir verraten nur soviel, für uns ging es nach der erfolgreichen Suche des Schlosstestaments weiter in die Abenteuersiedlung in Weimar! Und das mit einem Cabrio! War das toll! Nicht wahr Aimee? “Oh, jaaaaa!!!”

Ganz zum Schluss bedanken wir uns ganz herzlich bei Jan Quilitzsch und Sascha Weise, die uns die beiden Rätseltouren durchs Schloss und die Übernachtung im Prinzessinnenzimmer ermöglicht haben. Zwei weitere Dankeschöns gehen an Basti und Steffi, die uns beide ganz zauberhaft durch die oben genannten Spiele geleitet haben, auch wenn sie nicht so viel Arbeit mit uns hatten, weil wir meist einen Schritt voraus waren. Alle vorgestellten Leistungen dieses Beitrags wurden uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt! Unsere Meinung wurde davon jedoch wie immer nicht beeinflusst!


Dank unserer erfolgreichen Testamentssuche wurden wir in den Adelsstand erhoben und dürfen uns nun “von Throta” nennen

Kanntet Ihr das zauberhafte Schloss Beichlingen in Thüringen bereits?

Wie gefällt Euch das Konzept, Rätselspiele in historischer Umgebung stattfinden zu lassen?

Würdet Ihr dort auch gern mal auf Geisterjagd gehen?




 

46 Comments

  • Cornelia

    Oh wow, die Zimmer in diesem Schloss sind aber ziemlich eigenwillig eingerichtet. Aber insgesamt sieht das Schloss und die Umgebung wirklich sehr interessant aus. Die absolut passende Kulisse für so ein Abenteuer!

  • Simone - Spiel des Jahres 2020

    Hallo Jana,
    WOW!!!! Du weißt: ich liebe Spiele, Rätsel, Krimi und Escape-Rooms total und habe schn viele davon gespielt. Aber in Thüringen war ich noch nie. Schade, das das von uns aus so weit ist. Denn das liest sich wirklich klasse! Gerade das Gelände und die die Kulisse ist etwas ganz Besonders, da würde ich auch super gerne mal Escape Rätseln! Ein ganz tolle Idee! Ich beneide Euch für dieses Erlebnis!
    Verspielte Grüßle,
    Simone

  • Birgit

    Oh wie toll. Ein Schloss mit Prinzessinnenzimmer und dann noch den ganzen Tag Rätselraten, Escapegames und was dazu gehört. Da wird einem
    Garantiert nicht langweilig!

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Mo

    Hey ihr Zwei,

    was für ein cooles Konzept. Das gefällt mir ausgesprochen gut, denn es vereint zwei Leidenschaften von mir. Geschichte und Rätseln. Beides liebe ich sehr. Und das Beste, ich könnte es gemeinsam mit der Frau von meinem Papa machen. Sie mag besonders Schlösser mit reichlich historischem Background.
    Cooler Tipp, ist gleich mal notiert.

    Liebe Grüße
    Mo

  • Miriam

    Wow, das ist mal ein cooler Ort für Rätsel und Escape-Abenteuer! Wobei – aus dem Zimmer würde ich gar nicht ausbrechen wollen, da würde ich freiwillig nichts rätseln, um dort bleiben zu dürfen. Das sieht echt traumhaft aus. Bin total begeistert von der Kulisse für dieses Abenteuer und gespannt, was die nächsten Tage so kommt von euch!

  • Julia

    WOW das Bett, ein Traum. Prinzessin, da möchte man nicht mehr weg.
    Aber auch alles andere richtig chön und Spannend. Rätsel sind richtig genial. Das macht bestimmt Spaß.

    LG
    Julia

  • Katrin H

    Wow, da fühlt man sich doch wie eine Prinzessin. Finde ich eine super Idee mit den Rätseln so erfährt man noch allerhand über das Schloss.
    Super Beitrag, danke !
    Liebe Grüße Katrin

  • Birgit

    Das hört sich nach einem ganz spannenden Erlebnis an. Ich liebe solche Spiele wie Escape Rooms oder auch Geocaching. Hut ab, in 75 Minuten das Rätsel lösen, ist schon eine tolle Leistung. Aber ihr seid ja schon kleine Profis. Viele Grüße Birgit

  • Lena

    Hi ihr Lieben
    Oh, wow das sieht ja nach richtig tollen Urlaubstagen aus. Ich habe dieses Jahr wegen Covid-19 dann doch entschieden hauptsächlich in der Heimat urlaub zu machen. Aber Österreich wäre auf jeden fall für meine Urlaubstage Ende August auch noch eine Option.
    Mir gefällt die Geisterjagd am besten, das wäre auf alle Fälle auch etwas für mich gewesen.
    Und das “Prinzessinnenzimmer” sieht ja traumhaft aus. Dort hätte ich auch gerne geschlafen.

    Alles Liebe Lena

  • Auszeitgeniesser

    Das würde perfekt in unsere Kategorie “ungewöhnlich Übernachten” passen.
    Ich nehme es gerne ohne Geisterjagd im Schloss, doch lustig stelle ich es mir schon vor.

    Historische Gemäuer neu zu beleben finde ich großartig.

    Liebe Grüße, Katja

  • Jana

    Was für ein cooles Konzept! Ich mag ja solche Escape- und Rätsel-Spiele sehr. Und das Prinzessinnen Zimmer sieht wirklich traumhaft aus! Das würde mir auch gefallen! 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  • Eileen

    Das klingt mega cool! Ich stell mir das ganz Besonders vor in einem Schloss die Rätsel zu lösen. In so einer echten Kulisse ist der Flair gleich ein anderer. Die Bilder sprechen da auch für sich. So eine Art würde ich dem normalen nachgebauten Escape Room auch vorziehen.

    Viele Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

  • Michelle

    Hey ihr beiden 🙂

    Ich kannte weder das Schloss, noch diese Art von Escape Game. Das find ich richtig klasse umgesetzt. Und euer Bett sieht wahnsinnig gemütlich aus 😏
    Klingt nach einem gelungenen Abenteuer 🙂

    💚
    Michelle

  • Bettina Halbach

    Herzlichen Glückwunsch zum Adelsstand! Von Schloss Beichlingen habe ich noch nie gehört, aber den Fotos nach ist es wunderschön 🙂
    Das Konzept, Rätselspiele in historischer Umgebung stattfinden zu lassen finde ich richtig gut! Ich stelle mir vor, das gäbe es für Schloß Burg, für den Altenberger Dom und für den Kölner Dom. So macht es doch gleich viel mehr Spaß, die Bau-Denkmäler zu besuchen und man lernt viel. Definitiv würde ich auch gern mal auf Geisterjagd auf Schloß Beichlingen gehen, liebe Grüße Bettina

  • Tanja L.

    Eure Escape-Room Geschichten finde ich sowieso schon sehr spannend. Aber nun auch noch ein Escape-Schloss?? Das klingt wirklich aufregend. Die Geisterjagt hätte ich auch mitgemacht, aber ich wäre vermutlich eher auf Schatzsuche denn auf Testamentssuche gegangen. Und wer weiß, vielleicht hätte man dabei sogar noch einen echten Schatz finden können? 😉

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.