Produkttest

Let’s play Tangram – Dekorative Leuchtideen für Verspielte

Hallo Ihr Lieben,

sagt mal, stolpert Ihr auch häufiger über verschiedene kleinere oder größere Dinge, die Euch spontan an Eure Kindheit erinnern? Dann geht es Euch genauso wie mir … Erst vor ein paar Tagen musste ich wieder schmunzeln, als ich vor meinem Laptop saß und mal wieder auf der Website von Alexander Steffensmeier, dem Schöpfer der liebenswerten Bilderbuch-Kuh Lieselotte, vorbeischaute. Diese Kuh, von der wir Euch im vergangenen Sommer schon einmal ausführlich berichtet hatten, erlebt ja immer die lustigsten Abenteuer. In ihrem allerneuesten, das der Autor gerade auf amüsante Weise illustriert, konnte man in den ersten Skizzen viele kleine Spielzeuge aus den 80er Jahren entdecken, mit denen auch ich damals gespielt hatte. Egal ob zu Hause oder im Schulhort, bunte Murmeln, Jojos, Ballfangspiele oder Spielkarten – mit denen ich immer versuchte, die höchsten Türme zu bauen – gehören zu meinen Kindheitserinnerungen genauso dazu wie der unlösbare Rubik-Würfel oder der erste Gameboy, auf dem meine Schwester und ich oft stundenlang Tetris spielten! Aber kennt Ihr auch noch das Tangram-Legespiel, mit dem man immer wieder verschiedendste Figuren legen konnte? Falls ja, wird unser heutiger Beitrag sicher ein paar Erinnerungen bei Euch wecken …
 
  
  

Tangram in modern …

  
In meiner Kindheit waren alle Tangram-Spiele, die ich kannte, aus Holz oder Kunststoff gefertigt! Einige waren bunt, andere naturbelassen, aber eines hatten sie alle gemeinsam: Sie bestanden aus jeweils 7 festgelegten Formen, die zusammen ein Quadrat ergeben. Dass diese Formen jedoch irgendwann einmal magnetisch sein und sogar leuchten könnten, hätte ich mir bis Sommer letzten Jahres allerdings nicht vorstellen können.

Juchu, wir durften eine Tangram-LED-Lampe von Goods & Gadgets testen

„Damals“ – etwa Ende Juli – suchte der Club der Produkttester gerade Leute, die Lust hatten, eine außergewöhnliche LED-Tischlampe im Tangram-Design zu testen. Ein Blick aufs kunterbunte Produktbild auf der Website genügte und für uns stand fest, darauf bewerben wir uns! Und wie Ihr sehen könnt, war das Glück auf unserer Seite, denn schon wenig später konnten wir einen der heiß begehrten Kartons in Händen halten und nachschauen, wie dennsolch eine Lampe funktioniert, denn zumindest für uns war das nicht selbsterklärend …
 
 
Was auf den ersten Blick vielleicht wie ein großes, zusammenhängendes Gebilde wirkt, sind tatsächlich 7 einzelne Teile, die mithilfe von kleinen unsichtbaren Magneten aneinander haften. Dank dieser Magnete ist es möglich, genau wie beim „normalen“ Tangram-Spiel, verschiedendste Figuren mit den einzelnen Teilen zu bauen, die dann in kräftigen Farben erleuchten, was besonders gut in abgedunkelten Räumen zur Geltung kommt.
 
Man kann beliebig viele Bausteine verwenden, allerdings muss das blaue Quadrat in der Konstruktion enthalten sein

 
 

Immer wieder neu kombinieren … 

 
Erfreulicherweise sind der Fantasie bei dieser Lampe kaum Grenzen gesetzt! Denn wenn man die Schwerkraft beachtet (die Magnete halten gut, aber auch nicht alles) und das allerwichtigste Teil – das kleine blaue Quadrat – in die Konstruktion integriert, können immer wieder neue Figuren aus beliebig vielen Bausteinen entstehen.
  

Der kleine blaue Würfel-Baustein darf übrigens in Eurer Konstruktion nicht fehlen, weil er den Akku und den On/Off-Schalter enthält und somit die ganze Lampe steuert! Sobald man ein Teil an diesen Würfel setzt, beginnt die ganze Konstruktion zu leuchten! Erwähnenswert finden wir auch noch, dass dieser Baustein nur fürs Aufladen ans Stromnetz muss, ansonsten aber ohne Kabel auskommt. So ist man viel flexibler und kann diese tolle Lampe auch fernab jeder Steckdose aufstellen oder größeren Kindern ohne Bedenken in die Hand geben.


Im Nu entsteht ein kunterbuntes, kleines Häuschen …

Übrigens keine Sorge, falls Ihr kaum eigene Konstruktionsideen habt. Auf und in der Verpackung gibt es unheimlich viele Beispielbilder, die geradezu darauf warten, nachgebaut zu werden! Ein paar davon haben wir Euch in den Gifs und Fotos dieses Beitrags bereits gezeigt. Aber es macht auch riesig Spaß, sich mit den Bausteinen eigene Designs auszudenken!

 


Ein kleines Quiz zum Schluss … 

Zu guter Letzt zeigen wir Euch noch drei Konstruktionen, bei denen wir Euch raten lassen wollen, was sie denn darstellen könnten! Eine davon empfinden wir als ziemlich offensichtlich, aber habt Ihr auch eine Idee, was die anderen zwei sein könnten? Wir sind gespannt, wer  uns im Kommentar seine Lösungsvorschläge verrät …
 
Könnt Ihr erraten, was diese 3 Figuren darstellen sollen?
 
Und damit sind wir auch schon wieder am Schluss unseres heutigen Beitrags angekommen! Eigentlich wollten wir Euch diese Lampe ja schon viel viel früher vorstellen, aber wie es halt so ist, kam immer irgendein anderer Beitrag dazwischen! Glücklicherweise haben wir es aber doch noch in der „dunklen Jahreszeit“ geschafft, denn speziell in dieser möchte man sich die langen Nächte doch besonders stimmungsvoll gestalten, nicht wahr?

Da dieser Beitrag ganz ohne Kooperationshintergrund entstanden ist, gibt es heute auch keine Werbekennzeichung in der Überschrift oder einen Link zum Produkt! Wenn Ihr aber Interesse an dieser Lampe habt, verraten wir Euch noch, dass sie von der Marke „Goods & Gadgets“ stammt und sicher in einigen Onlineshops bestellt werden könnte. 
 
 
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Club der Produkttester, dass wir diese tolle Lampe testen durften! Sie wird uns ganz sicher noch viel Freude bereiten …

  
Wie gefällt Euch die bunte Tangram-LED-Lampe?
Habt Ihr ein ähnliches Modell schon einmal gesehen?
Welche Figur würdet Ihr damit nachbauen?
 
 
 

34 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.