Buchvorstellung

„Von hier nach da“ – Auf Entspannungsreise durch die bunte Welt der Labyrinthe (Werbung)

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das auch … gerade nach einem langen Arbeitstag wünscht man sich manchmal nichts sehnlicher, als einfach nur die Beine hochzulegen, die Gedanken an Arbeit und Stress abzuschalten und nichts zu tun. Nichts! Aber kommt Euch das auch so schwer vor? Wie Oscar Wilde schon so treffend sagte „Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt.“ Auch mir fällt es unheimlich schwer, nichts zu tun! Meine Hände greifen immer irgendetwas, sei es eine Häkelnadel, ein spannendes Buch oder einfach nur zwei Büroklammern oder Papierstreifen, mit denen ich mich schon als Kind stundenlang beschäftigen konnte. Meine Hände zu beschäftigen, meinen Geist wach zu halten (und nicht einfach nichts tuend vor dem Fernseher einzuschlafen) das ist meine Art der Entspannung. Wie sieht Eure aus?

Wie kommt man am einfachsten vom oberen Stadttor zum „Herbstbaum“ am anderen Ende der Stadt?

Kein Tag hat genug Zeit, aber jeden Tag
sollten wir uns genug Zeit nehmen.
(John Donne)


Als ich mir Gedanken über meine eigene Entspannung machte, bin ich googlenderweise über ein paar wirklich weise Worte gestolpert! Wie oft, denke ich mir selbst, mein Tag bräuchte mehr als 24 Stunden, um nach allem, was erledigt werden musste, auch noch ein wenig Zeit für mich zu haben. Wie oft ziehe ich meine Tage künstlich in die Länge, indem ich viel zu spät das Licht ausschalte und die Augen zu mache und das Resultat ist, am nächsten Morgen fehlt mir der Schlaf! Da ich zugegebenermaßen nicht sehr auf meine eigene Entspannung und mein eigenes Nichtstun achtete, dies aber ändern wollte, kam mir die neueste Aktion von „Blogg dein Buch“ gerade recht.


Eine halbe Stunde Meditation ist absolut notwendig außer, wenn
man sehr beschäftigt ist dann braucht man eine ganze Stunde.
(Franz von Sales)


Vor ein paar Wochen konnte man sich auf „Blogg dein Buch“ nämlich für ein interessant aussehendes Buch zum Thema Entspannungsreise bewerben! Und einige Wochen später lag plötzlich besagtes Buch in unserem Briefkasten. Ein Wink des Schicksals? Seitdem hatten Aimee und ich nun etwas Zeit, uns in Gedanken „Von hier nach da“ zu bewegen und Sean C. Jacksons Buch der „Meditativen Labyrinthe“ Seite für Seite zu erkunden.


Das Buch „Von hier nach da“ nimmt den Weg zur Entspannung übrigens wörtlich! Bis auf den Begrüßungstext auf Seite 3 besteht der Rest des Buches aus vielen bunten, kunstvollen und detailreichen Labyrinthen, die man entweder mit dem Finger oder aber dem Ende eines Stiftes durchwandern kann und sollte. „So kann man immer wieder aufs Neue losgehen und sich überraschen lassen!“ Denn oftmals findet man das Ziel nicht beim ersten Versuch…

Aimee versucht den Weg von der „abgeschiedenen Hütte“ zum Strand am unteren Bildrand zu finden

Wie der Titel schon verrät, gibt es in jedem der 57 Labyrinthe einen Start- und einen Zielpunkt. Und letzteren heißt es auf „geradem Wege“ zu finden. „Mit dem Finger erwandert der Betrachter die verschlungenen Pfade, Treppen, Brücken und Tunnel, gerät unversehens in Sackgassen, kehrt um, versucht eine andere Abbiegung … und auf der unermüdlichen Suche nach dem Ausgang geraten alle Sorgen und Nöte in Vergessenheit. Am Ende bleibt das Erfolgserlebnis, den richtigen Weg gefunden zu haben und der Wunsch, gleich umzublättern und sich noch einmal auf die Reise zu begeben.“

Aimee hat die verwinkelten „Gartenpfade“ gemeistert und den Weg vom Springbrunnen zu den Goldfischen gefunden

Der Autor und gleichzeitig Illustrator des Buches, Sean C. Jackson, hat in seinem Buch „Von hier nach da“ eine Welt voller bunter Gärten, lebhafterMondlandschaften, märchenhafter Burgen, verwinkelter Dörfer und surrealer Orte geschaffen …

Kein Labyrinth ist wie das nächste: Links wird „Mondfest“ gefeiert, rechts der Weg durch Pfade und Rohre gesucht

… und dabei Labyrinthe entwickelt, die zum Teil über zwei A4-Seiten gehen oder aber wie kunstvolle runde oder würfelartige Gebilde aussehen, die wieder und wieder zum Erkunden einladen. Dabei werden die Labyrinthe im Verlauf des Buches immer schwieriger, aber „nicht teuflisch schwer (sondern nicht zu einfach, aber auch nicht zu schwierig)“, wie der Autor selbst über seine Werke schreibt. Und sollte man mal absolut verzweifeln und auch nach dem x-ten Mal den richtigen Weg noch nicht gefunden haben, gibt es für jedes Labyrinth die passende Lösung am Ende des Buches.


Unser Fazit zum Buch


Jeder Mensch ist anders gestrickt. Der eine findet Entspannung beim Mandalas ausmalen, beim Nähen, beim Kochen, beim Reisen … andere können sich mit dem Finger in die Tiefen verwinkelter Labyrinthe begeben und dabei Entspannung finden. Wenn Euch Rätsel dieser Art reizen und Ihr nicht nach ein paar gescheiterten Versuchen gefrustet reagiert, dann ist das Buch von „Von hier nach da“ eine schöne Art, den Alltag für einen Moment abzuhaken und sich buchstäblich in den Labyrinthen zu verlieren. Uns gefällt das Buch richtig gut und ein wenig Entspannung konnten auch wir dadurch erfahren.

Die unzähligen Terrassen der „Terrassenstadt“ können schon so manches Mal in die Irre führen

„Von hier nach da“ von Sean C. Jackson ist im Januar 2017 beim Moses Verlag erschienen und kostet aktuell 12,95 €. Vielen herzlichen Dank an den Moses Verlag und Blogg dein Buch, dass wir bei der Testaktion dabei sein durften!


Wie entspannt Ihr nach einem langen Arbeitstag?
Gefällt Euch das Buch der „Meditativen Labyrinthe“?
Könnt Ihr Euch vorstellen, dass sie Euch entspannen lassen?



22 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.